Kilometerlang am Boulevard in Dubai: Oldtimer an Oldtimer


Beim 7. Emirate Classic Car Festival in Dubai gewann ein seltener Ferrari 250 GT Boana Baujahr 1956 den Preis „Best of Show“.

Sehen Sie hier das exklusive Video ĂŒber das Oldtimer Meeting und den Concours dÂŽElegance in Dubai.

Dubai-Emirates-Emaar-Classic-Car-Show

Der Mini-Club Dubai erhielt die Auszeichnung fĂŒr den engagiertesten Verein und der erste FIVA-Pass in dieser Region fĂŒr einen Oldtimer wurde an den Besitzer eines Jaguar XK120 ĂŒbergeben.
Autoliebe in Dubai – das ist etwas ganz besonderes. Auf dem Mohammed Bin Rashid Boulevard, der kilometerlang um den Burji Kalifa, den höchsten Turm der Welt fĂŒhrt, zeigt der Autofan den Besuchern in den StraßencafĂ©s, was er hat. Flanieren im Auto könnte man das nennen. Klassiker sind im betriebsamen Alltags-Straßenbild des WĂŒstenstaates allerdings eher eine Seltenheit. Doch wĂ€hrend des Emirate Classic Car Festivals, das 2015 zum siebten Mal stattfand, waren es hunderte von Oldtimern, die den modernen Supercars die Schau stahlen.
Entlang des Mohammed Bin Rashid Boulevards mit den vielen Restaurants und Lounges im modernen Dubai Downtown sĂ€umten schneeweiße Zelte mit Oldtimern die breiten Gehwege. Nach vier Tagen hatten mehr als 37.000 Besucher kostenlos das Emirate Classic Car Festival gesehen. 400 Oldtimer und Sammlerfahrzeuge hatten am diesjĂ€hrigen Event, der durch den Immobilienkonzern EMAAR organisiert wird, teilgenommen. Ferrari, Rolls-Royce, Aston Martin und Mercedes-Benz waren die großen Namen. Zwar ist die Zahl der eindrucksvollen US-Schlitten hoch, doch mehr und mehr erkennt man auch in diesem Teil der Welt, dass auch kleinere Klassiker Potential haben.
Die internationale Jury zeigte sich bei der Preisverleihung auf dem Roten Teppich. Auch Mohammed Ben Sulayem, PrĂ€sident der ATCUAE (PrĂ€sident des Automobilclubs der Arabischen Emirate) war dabei: „Das Emirate Classic Car Festival wĂ€chst von Jahr zu Jahr. Die Erhaltung der Oldtimer und sie zu sammeln ist fĂŒr viele der Teilnehmer nicht nur ein Hobby, es ist ihre Leidenschaft. Durch das Festival haben die Besucher die Gelegenheit, diese Fahrzeuge als wahre Kunstwerke zu sehen.“

 

 


Ahmad Al Matrooshi, GeschĂ€ftsfĂŒhrer von Emaar Properties: „Das Emirate Classic Car Festival feiert nicht nur die unerreichte Ästhetik der Oldtimer, sondern auch die Entwicklung der Autoindustrie. Das Festival eröffnet allen Besuchern die Möglichkeit die die Ă€sthetische Schönheit, die Technologie und die zukunftsweisenden Details der Fahrzeuge ĂŒber alle Jahre zu beobachten. NatĂŒrlich erlebt Downtown Dubai, das im vergangenen Jahr mehr als 80 Millionen Besucher hatte, hier auch einen weiteren Höhepunkt als Lifestyle-Destination.“
Zu Beginn der Preisverleihung bekam der Besitzer eines Jaguar XK 120 seinen FIVA Pass fĂŒr den roten Klassiker ausgehĂ€ndigt – ein Novum fĂŒr einen Oldtimer dieser Region, der damit in diesem Jahr auch gleich auf große Italien-Fahrt wĂ€hrend der Mille Miglia gehen wird. Der Preis „Best of Show“ ging an einen seltenen Ferrari 250 GT Boana Baujahr 1956. Einen Publikumspreis erhielt der originale VW Samba-Bus. Der Jagdwagen seiner MajestĂ€t, ein historischer Range Rover wurde ebenfalls ausgezeichnet vom Publikum. Ein winziger und höchst seltener Prototyp eines Citroen von 1982 wurde ebenfalls mit einem Preis bedacht. Ronald Powell nahm die Auszeichnung fĂŒr den best restaurierten Wagen fĂŒr seinen 1966 Aston Martin DBR2 mit nach Hause. Als besten amerikanischen Wagen sah die Jury den 1963 Corvette Stingray. Besitzer Khali Nouh: „Es gibt nichts vergleichbares. FrĂŒher sagten die Designer, wie ein Wagen auszusehen hat. Heute zĂ€hlen ökonomische oder praktische Argumente. Das ist fĂŒr mich der entscheidende Unterschied zwischen Autos von gestern und heute.“
Den Preis fĂŒr den aktivsten Club bekamen die Herren der Mini-Parade.
Wenn die Hitze des Tages vorĂŒber ist, kehrt Entspannung ein rund um den höchsten Turm der Welt. Tausende Lichter tauchen die Bauten in stimmungsvolles Licht. Und zum Abschluss jubeln die FontĂ€nen bis in 275 Meter Höhe.