Motorsport: LegendÀre Oldtimer und Fahrer


Ein Juwel in der Krone des historischen Motorsports ist Le Mans Legend, das im Zusammenhang mit dem 24-Stunden Rennen in Le Mans stattfindet.

Andrew Smith / James Cottingham Ford GT40 Mk1

Andrew Smith / James Cottingham Ford GT40 Mk1

Am Samstag Morgen vor dem eigentlichen Rennen kommen erst einmal die Legenden des 8,5 Meilen Kurses in Fahrt und erinnern an die große Zeit der eleganten Sportwagen.
Einen Tag nach den Schlagzeilen ĂŒber den Wiedereintritt bei LeMans schoben sich auch einige legendĂ€re Ford GT40, die einst in den 1960ern im Wettbewerb angetreten waren, ins Rampenlicht.

Bernard Thuner, ein Veteran von drei Le Mans 24 Stunden Rennen, war dominant in Claude Nahums GT40. Der 1994 Schweizer Tourenwagen-Meister verlohr die FĂŒhrung nur temporĂ€r wĂ€hrend der Boxenstopp-Phase, wĂ€hrend Andrew Smith und James Cottingham sicher stellten, dass zwei Ford auf dem Podium Platz fanden.

Die GT40s waren eine neue ErgÀnzung zu den halbjÀhrlichen Rennen, nachdem die Regelungen erweitert worden waren, um Ikonen von 1949 bis 1968 zu zeigen, um so dass die Möglichkeit zu schaffen auch modernere Fords zu beteiligen.

 

 

 

[tribulant_slideshow gallery_id=“15″]

 

 

 

FOTOS: motor racing legends

Es war eine mĂŒhsamer Start fĂŒr Barrie Williams im Mini Marcos GT, als er die leuchtend gelbe Maschine in den Indianapolis Kies drehte. Im Laufe der nĂ€chsten paar Runden, ĂŒbernahmen die GT40s die FĂŒhrung.

Ludovic Caron machte in einem Shelby Cobra einen frechen spĂ€ten Angriff aus der letzten Kurve, aber die Sportkommissare verbannten ihn spĂ€ter zurĂŒck in die dritte Linie.
Es gab dominante Sieger in allen anderen Klassen, wobei die Mehrheit der Gewinner die FĂŒhrung wĂ€hrend des gesamten Rennens beibehielten.

Insgesamt 14 der teilnehmenden Fahrzeuge waren ursprĂŒnglich beim Le Mans 24-Stunden-Rennen Konkurrenten. Die immense Hitze des frĂŒhen Samstags mit viel Sonnenschein verlangte ihren Tribut von vielen der Autos – darunter waren auch einige der Le Mans-Veteranen. Holly Mason-Franchitti / Charles Knill-Jones ‚Alfa Romeo TZ1 von 1964 hatte beispielsweise unter der Hitze gelitten und beendete nicht die erste Runde.

Einige der Fahrer waren auch Veteranen der „weltweit grĂ¶ĂŸten Autorennen“. Mit dabei der ehemalige britische Tourenwagen-Meister Steve Soper. Es war sein erster Auftritt in Le Mans seit mehr als 15 Jahren am Steuer eines Jaguar E-type semi-leightweight. Er beendete das Rennen schließlich als Zehnter.

www.motorracinglegends.com.