Unterwegs – Die FIVA tourte durch die Schweiz


Die FIVA World Rallye 2015 war – auch dank des Wetters – ein voller Erfolg. Die Teilnehmer mit rund 40 historischen Fahrzeugen, 24 unterschiedlicher Marken der Produktionsjahre 1925 – 1974 aus zehn verschiedenen LĂ€ndern Europas sowie SĂŒd- und Nordamerika- waren begeistert.

FIVA-Rallye-2015

TEXT: Ruedi MĂŒller

Was vor allem geschĂ€tzt wurde: die Rallye fĂŒhrte, neben der rĂ€toromanischen auch durch alle weiteren Sprachregionen der Schweiz. Die Organisation hatte dafĂŒr Sorge getragen, dass die entsprechenden Kulturen erlebt werden konnten. Besonders beeindruckend war am Montag ein Orgelkonzert im bedeutendsten Barockbau der Schweiz im Wallfahrtsort Einsiedeln. Am Mittwochabend folgte die Fahrt mit der steilen Standseilbahn auf den San Salvatore. Donnerstagabend ging es dann auf die Alp Wasserngrat bei Gstaad. Typische Menus wurden serviert. Eine besondere Herausforderung stellte am Dienstag die Tremola dar, auf der Fahrt von Brunnen nach Lugano. Die historische Passstraße ĂŒber den St. Gotthard mit ihren steilen Kurven war frĂŒher die einzige Möglichkeit ĂŒber den Pass zu kommen. Nicht alle Teilnehmer trauten sich und den betagten Fahrzeugen dieses StĂŒck zu. Wer es geschafft hatte, der war begeistert von den Ausblicken, die sich boten.

 

 

[tribulant_slideshow gallery_id=“34″]

 

 

 

Ein schöner Höhepunkt war auch das Gala-Dinner am Freitag. „Wir haben so viel gesehen hier in der Schweiz, wir möchten etwas zurĂŒckgeben,“ meinte einer der Teilnehmer und zeigte mit seiner Frau auf der BĂŒhne einen perfekten Tango.