Erinnerung – CitroĂ«n & der Eiffelturm


Zur Eröffnung der internationalen Kunstgewerbeausstellung erstrahlte auf dem Eiffelturm der Citroën Schriftzug. Eine einzigartige Werbeaktion, die vor genau 90 Jahren begeisterte.

Eiffel Citroen1

FrĂŒh erkannte FirmengrĂŒnder AndrĂ© CitroĂ«n den Wert der Werbung und Markenbildung und machte so beispielsweise den Doppelwinkel des Zahnrades zum Logo der Marke CitroĂ«n und fiel auch immer wieder durch ausgefallene Aktionen positiv auf. Dazu zĂ€hlte auch die besonders markante Werbeidee zur internationalen Kunstgewerbeausstellung, die im Jahr 1925 in Paris stattfand. Bei dieser Gelegenheit erstrahlte der CitroĂ«n Schriftzug großflĂ€chig auf dem Eiffelturm.
Der Italiener Fernand Jacopozzi, der sich schon zuvor mit dem Bau von Leuchtschildern befasst hatte, konzipierte die Illumination mit mehr als 250.000 GlĂŒhbirnen mit unterschiedlicher LeuchtstĂ€rke und in sechs verschiedenen Farben. Die einzelnen Buchstaben des Schriftzugs hatten eine GrĂ¶ĂŸe von bis zu 35 Metern. Zur Installation der Anlage wurden Hochseilakrobaten und Zirkusartisten engagiert, die das Gestell in luftiger Höhe montierten. Ein Umspannwerk am Fuße des Eiffelturms sicherte die Stromversorgung.
PĂŒnktlich zur Eröffnung der internationalen Kunstgewerbeausstellung am 4. Juli 1925 erstrahlte der CitroĂ«n Schriftzug zum ersten Mal ĂŒber Paris und war noch aus 40 Kilometern Entfernung zu sehen. AndrĂ© CitroĂ«n ließ das Spektakel gemeinsam mit seiner Familie aus nĂ€chster NĂ€he auf sich wirken.
Bis 1934 erstrahlte der CitroĂ«n Schriftzug auf dem Eiffelturm. Die Aktion erfĂŒllte ihren Zweck nicht nur mit Blick auf die Markenwerbung, sie erwies sich darĂŒber hinaus auch als sehr nĂŒtzlich: Als der amerikanische Pilot Charles Augustus Lindbergh Junior in der Nacht vom 20. zum 21. Mai 1927 die erste AlleinĂŒberquerung des Atlantiks von New York nach Paris ohne Zwischenlandung beendete, diente ihm der beleuchtete Eiffelturm als Wegweiser.