Coppa d’Oro delle Dolomiti – Gentlemen starteten die Motoren


Atemberaubend ist die Komposition von herrlichen Oldtimern und einzigartiger Landschaft:

Sehen Sie hier das Video ĂŒber die Rallye Coppa DÂŽOro Delle Dolomiti

Coppa-DOro-Delle-Dolomiti-2015_1

WĂ€hrend der Coppa d’Oro delle Dolomiti bringt Alessandro Casali, der frĂŒhere Mille Miglia PrĂ€sident gemeinsam mit Meet Comunicazione und Aci Storico und A.C. Belluno eine internationale Gruppe von Teilnehmern und deren Fahrzeuge zu den schönsten PlĂ€tzen Norditaliens. Und alle sind sportlich unterwegs.
Die Oldtimer-Veranstaltung brachte auch 2015 vier Tage höchsten Oldtimer-Genuss. Nach der Abnahme und der traditionellen Versiegelung der Fahrzeuge in Cortina am ersten Veranstaltungstag, brachten die nÀchsten drei Tage aufregende Wettbewerbe mit sich.
Rund 100 Klassiker der Baujahre 1919 bis 1961 nahmen an der Veranstaltung teil. Eine besondere Klasse wurde zusammengestellt fĂŒr die Oldtimer mit Baujahren 1962 und 1965, die außergewöhnliche Rekorde aufgestellt hatten. Eine weitere Kategorie waren Sport Barchetta Klassiker. “In diesem Jahr”, so kommentierte Alessandro Casali, “findet die Coppa d’Oro delle Dolomiti erstmals im Juli statt – so wie die ursprĂŒnglichen Rennen. Dank der prestigetrĂ€chtigen Klassiker, die in diesem Jahr dabei sind, ist die Veranstaltung wieder eine der Top Rallyes der Welt.”
Neu war in diesem Jahr auch die Nacht-Etappe, die die Mannschaften in einige der schönsten Bergregionen rund um Cortina fĂŒhrte – den 2236 Meter hohen Gebirgspass Passo Giau eingeschlossen. Der Reiz der Veranstaltung liegt – neben den FahrprĂŒfungen – in der unbeschreiblich schönen Landschaft. Das UNESCO Kulturerbe Dolomiten entdeckten die Teilnehmer auch an historischen Orten wie Longarone, gefolgt von Sappada, Bruneck, dem Parco Nazionale delle Dolomiti Bellunesi und Toblach, mit einem herrlichen Blick zu den berĂŒhmten Drei Zinnen.

 

 

 

[tribulant_slideshow gallery_id=“45″]

 

 

 

Historisch bedeutende Oldtimer in freier Wildbahn – das erfreut auch die Zuschauer. Aus dem Pannini-Museum kam ein besonders bewunderter Maserati. EhrfĂŒrchtig wurde der Maserati 250F Baujahr 1957 betrachtet. Es ist der Wagen, in dem Fangio viele Weltmeisterschaftsrennen und Grand Prix bestritt und mit dem Maria Teresa De Filippi ihre Karriere als Frau im Motorsport 1958 begann. Den Kontrapunkt zu diesem legendĂ€ren SammlerstĂŒck setzte Alfa Romeo mit einem Supercar Alfa Romeo Tz3 Zagato, der nur neun Mal gebaut wurde.

ZunÀchst waren alle Augen auf die Vorjahressieger, wie den siebenfachen Gewinner Giuliano CanÚ oder die Titelverteidiger Mozzi und Domenico Battagliola gerichtet. Als Favoriten galten aber auch Andrea Vesco und Andrea Guerini.

Dieses Expertenteam schaffte im Fiat 508 Balilla Sport schließlich den Sieg, wĂ€hrend die Titelverteidiger den zweiten Platz belegen konnten. “Der Coppa d’Oro delle Dolomiti war ein harter Wettbewerb, besonders wĂ€hrend der Nachtetappen,” erklĂ€rte Andrea Vesco. “Wir sind sehr glĂŒcklich ĂŒber diesen Sieg nach unserem zweiten Platz vor zwei Jahren und unserem Sieg 2002. Der Freitagabend war der hĂ€rteste des gesamten Rennen, weil die Sicht durch die Wetterbedingungen sehr eingeschrĂ€nkt war.” Einen großen Erfolg bedeutete der dritte Platz fĂŒr das Team Salvetti/Spozio mit dem besonders bewunderten Alfa Romeo Giuletta Sprint aus dem Jahr 1960ÂŽ. Den Women Cup Coppa delle Dame gewann das Frauenteam Dolores Villani und Maria De Stefani.