Italiens Designschmieden im AbwÀrtstrend


Sie waren einst die Schöpfer der schönsten automobilen Outfits: Seit den zwangiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts galten Bertone, Pininfarina, Giugiaro, Zagato, Vignale oder Scaglietti aus dem Norden Italiens in der Welt als gestalterische Kompetenz fĂŒr besonders exklusive Blechkleider.

ampnet_photo_20150724_102837a

Diese Epoche gehört jetzt der Vergangenheit an. Nach der Pleite von Bertone 2014 hat Giorgio „Giorgetto“ Giugiaro sein Studio Italdesign komplett an den VW-Konzern verkauft. Nur Pininfarina hĂ€lt noch die Fahne der unabhĂ€ngigen italienischen Design-Spezialisten hoch.
Eigentlich ist es keine Schande, mit 78 Jahren in den Ruhestand zu gehen. Doch die Mitteilung, dass Giugiaro seine Firma Italdesign verlĂ€sst, markiert nicht nur eine ZĂ€sur im Lebenswerk eines der erfolgreichsten Autodesigner der Geschichte. Wenn der Turiner 47 Jahre nach der GrĂŒndung von Italdesign jetzt sein eigenes Unternehmen verlĂ€sst, endet damit eine ganze Ära.

In 55 Jahren als Designer hat Giugiaro mehr als 300 Autos entworfen. Fiat holte das Jahrhundert-Talent bereits mit 17 Jahren, um sich am Aufbau eines eigenen Design-Zentrums zu beteiligen. 1959 sicherte sich Bertone Giugiaros Begabung. Dort verlieh er unter anderem Autos wie dem BMW 3200 CS, dem Maserati 5000 GT oder dem Iso Grifo unsterbliche Linien. Höhepunkt seines Schaffens bei Bertone war sicher der Lamborghini Miura. Doch Giugiaro entwarf nicht auf teure Luxusmodelle, er adelte auch Autos fĂŒr Jedermann. So machte er den Fiat 850 Spider oder das Simca 1000 CoupĂ© zu Design-Klassikern.

Nach einem zweijĂ€hrigen Zwischenspiel bei Ghia grĂŒndete Giugiaro am 7. Februar 1967 sein Studio Italdesign. Schon die erste Eigenentwicklung, der Alfasud, war ein Volltreffer. 1969 begann die Zusammenarbeit mit Volkswagen. Giugiaro lieferte mit dem Golf, Passat und Scirocco nicht nur stilbildende Autos. Diese drei Modelle halfen den Wolfsburgern die Stagnation der KĂ€fer-Monokultur und damit die drohende Pleite abzuwenden.
Ob BMW M1, De Lorean DMC-12, Lancia Delta, Lotus Esprit, Saab 9000, Maserati Quattroporte, Alfa Romeo 156 – die Liste der erfolgreichen Giugiaro-Kreationen lĂ€sst sich ĂŒber ganze Seiten weiter fortfĂŒhren. Nicht zu vergessen der Fiat Panda, „die tolle Kiste“ von 1980.

2010 verkaufte Giugiaro 90 Prozent von Italdesign an den VW Konzern, nicht zuletzt auf der Basis der engen Freundschaft mit Ferdinand Piech, der den Italiener nur „Maestro“ nennt.
Dass sich Giugiaro nun ganz von seinem Lebenswerk getrennt hat, ist weniger eine Folge von finanziellen ErwĂ€gungen, sondern vom selbst empfundenen RĂŒckgang der persönlichen Freiheit bei den kreativen Prozessen. Schon 2013 erklĂ€rte er in einem Interview der „Auto-Zeitung“: „Heute geben 50 Marketing-Experten ihren Senf dazu und erzĂ€hlen dann, sie hĂ€tten entschieden wie der neue „xy“ anders aussehen wird.“

 

 

 

[tribulant_slideshow gallery_id=“48″]

TEXT: Thomas Lang

 

 

 

Giorgetto Giugiaro verkauft ein solides Unternehmen mit rund 1000 Mitarbeitern an Audi. Andere große italienische Designer verloren dagegen aus wirtschaftlichen GrĂŒnden den Anschluss.

Als der 28jĂ€hrige Giovanni Bertone 1912 seine Firma in Turin grĂŒndete, war der Begriff „Design“ in Verbindung mit dem Automobilbau noch nicht erfunden. Bertone entwickelte in den Zwanzigern das einzigartige GeschĂ€ftsmodell der italienischen Designstudios. Er verband Stil, gestalterische Kompetenz und handwerkliches Können mit den sich rasch entwickelnden Möglichkeiten industrieller Fertigungstechniken im Autobau.
Der Turiner Autosalon 1954 gilt als InitiationszĂŒndung fĂŒr das Zeitalter des italienischen Autodesigns nach dem Krieg. Bertone prĂ€sentierte damals den Alfa Romeo Giulietta Sprint. Ein kompaktes CoupĂ©, das unsterbliche Linien mit einem zukunftsweisenden Fahrzeugkonzept verband. Danach buhlten zahllose Hersteller um Bertones Gunst.

Einen Wendepunkt in der Firmengeschichte markierte der Fiat 850 Spider 1965. Der kommerzielle Erfolg des Modells fĂŒhrte zu der Entscheidung, den bereits etablierten Bau von Karosserien und Kleinserien um eine eigene Großserienfertigung zu ergĂ€nzen. Die Turiner vergrĂ¶ĂŸerten ihre ProduktionskapazitĂ€t auf 120 Einheiten pro Tag und fertigten bis 1972 rund 130 000 Einheiten des kleinen Cabrios.

Bertone etablierte sich als Hausdesigner fĂŒr Lamborghini, zeichnete in den Siebzigern aber auch Autos wie den Fiat 131 Abarth Rallye, den Maserati Khamsin oder den Ferrari 308 GT4. Den von Bertone entwickelten Fiat X1/9 oder das CoupĂ© 262 C fĂŒr Volvo fertigten die Turiner komplett selbst. Vom zweisitzigen Mittelmotorsportler Fiat X1/9 entstanden zwischen 1972 und 1988 rund 180 000 Einheiten.

Am 26. Februar 1997 starb Nuccio Bertone mit 83 Jahren. Damit war das Unternehmen im wahrsten Sinn des Worts kopflos geworden. Bertones Nachfolger konnten weder die KapazitĂ€t der etwa 300 festangestellten Designer und Ingenieure vermarkten noch die Auslastung der großen FertigungskapazitĂ€ten halten. Die Produktion kam bereits 2007 zum Erliegen.

Nach dem Bankrott von Bertone am 18. Mai 2014 ist aus der Ära der italienischen Design-PĂ€pste nur noch ein Schattenreich verblieben. Scaglietti, seit 1951 ein Begriff fĂŒr Karosseriebau und Design „made in Italy“, fristet sein Dasein als Ferrari-Zulieferer. Das Unternehmen veredelt aktuell im Auftrag Ferraris einzelne Modelle nach individuellen KundenwĂŒnschen. Zagato hat sich auf exzentrische Studien und Kleinstserien, beispielsweise fĂŒr Aston Martin, zurĂŒck gezogen. Ghia, 1916 von Giacinto Ghia gegrĂŒndet, ist lange im Ford-Konzern aufgegangen.

Als selbststĂ€ndiges Unternehmen hat nur Pininfarina ĂŒberlebt, 1930 gegrĂŒndet, nicht zuletzt dank der engen Verbindung mit Ferrari als Designstudio ĂŒberlebt. Die eigene Fertigung, die Autos wie den Fiat 124 Spider, den Mitsubishi Pajero Pinin oder Ford Focus CC hervorgebracht hatte, musste allerdings schon 2011 schließen. Bleibt nur zu hoffen, dass weitere Entwicklungen wieder einen AufwĂ€rtstrend einleiten können.