Stirling Moss auf Schloss Dyck


Die Autostadt in Wolfsburg prÀsentierte bei den diesjÀhrigen Classic Days am Wochenende ausgewÀhlte Meilensteine aus dem ZeitHaus.

Schloss_Dyck

Höhepunkt auf den AusstellungsflĂ€chen auf Schloss Dyck war der Besuch der Rennfahrer-Legende Stirling Moss. Zahlreiche Fans nutzen die Gelegenheit, um sich ein Autogramm von dem berĂŒhmten Motorsportler geben zu lassen. „Das große Interesse der GĂ€ste zeigt, wie viel Leidenschaft das Thema Automobil und vor allem historische Klassiker wecken. Eine Persönlichkeit wie Sir Stirling bei uns zu begrĂŒĂŸen, macht die Classic Days 2015 zu einer ganz besonderen Veranstaltung fĂŒr die Autostadt“, sagt Otto F. Wachs, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Autostadt.
Ein besonderer Moment erwartete Stirling Moss auf der Museumsinsel: Otto F. Wachs zeigte ihm und seiner Ehefrau Susie drei Luxusfahrzeuge aus der Sammlung des besucherstĂ€rksten Automobilmuseums der Welt: den Bentley 8 Litre, den Bugatti Type 41 Royale und den RollsRoyce „Silver Ghost“. Hinter dem Steuer des wohl berĂŒhmtesten Rolls-Royce der Welt nahmen Stirling und Susie Moss Platz und ließen sich das Fahrzeug detailliert erlĂ€utern. „Es ist eine große Ehre in diesem Fahrzeug zu sitzen. Der ‚Silver Ghost’ ist wirklich wunderschön und bestimmt sehr gut zu fahren“, lautete das Urteil des ehemaligen Rennfahrers.

 

 

 

[tribulant_slideshow gallery_id=“55″]

 
Neben den drei Luxusautomobilen auf der Museumsinsel zeigte die Autostadt zwei weitere automobile „Beziehungs-Kisten“: Die Gemeinsamkeit der DKW Super Sport 600 und des DKW F 1 ist die Motorisierung. Der Zweizylinder-Zweitakter der schweren DKW-Maschine wurde einst auch im kleinen Zweisitzer F 1 eingesetzt, der zugleich als erstes deutsches Automobil mit Frontantrieb Furore machte. Die Verbindung der beiden Volkswagen KĂ€fer liegt auf der Hand: Das Modell demokratisierte in Deutschland den privaten Gebrauch eines Automobils. Partner des millionsten Volkswagen: der letztgebaute KĂ€fer aus Mexiko. Absoluter Publikumsmagnet war das Volkswagen BĂ€hnle aus dem ZeitHaus, das die GĂ€ste von den Club-ParkplĂ€tzen zum Autostadt-Stand ins Zentrum der Classic Days shuttelte.
Als Classic-Days-UnterstĂŒtzer der ersten Stunde trat die Autostadt in diesem Jahr stellvertretend fĂŒr den Volkswagen Konzern als Platin-Sponsor auf.