SEMA – Schaulauf der Getunten


Drei Tage lang war ganz Las Vegas im Tuning Himmel. Wer es laut und schnell liebt, fĂŒr den ist der Treffpunkt im Las Vegas Convention Center auf der SEMA (Specialty Equipment Market Association), der weltweit grĂ¶ĂŸten Tuning Messe, ein Muss.

SEMA_2015

 

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist das Tunen am eigenen Fahrzeug eine Leidenschaft, die MillionenumsĂ€tze in die Kassen der Hersteller schwappt. Der Grund dafĂŒr: eine technische Überwachung oder vorgeschriebene Abnahmevorschriften fĂŒr Fahrzeuge gibt es nicht. Erlaubt ist, was gefĂ€llt.
„Pimping“, „Tuning“ und „Customizing“ sind die Begriffe, die man an fast jedem Stand hört und mittlerweile lassen es sich selbst deutsche Automobilhersteller wie Porsche oder BMW nicht nehmen, einige ihrer getunte Boliden auf der SEMA zu prĂ€sentieren. Schließlich will man ja von diesem Happen etwas haben.
Der Trend zum Custom Car ist so alt wie das Automobil selbst. Bereits in den frĂŒhen AnfĂ€ngen gab es die herkömmlichen Arten des „Tuning“, wie beispielsweise die Leistung des Motors zu steigern, das Gewicht zu reduzieren oder das Fahrwerk zu verĂ€ndern. Die Hochzeit des „Tunings“ erlebte das Automobil in den 50er und 60er Jahren. Vorkriegsfahrzeuge wurden in Hot Rods verwandelt, zeitgenössische Fahrzeuge leistungsgesteigert und Karosserie technisch verĂ€ndert.
Auf der SEMA trifft man das Who is Who der Szene, so zum Beispiel Ryan Friedlingshaus (West Coast Customs), Richard Rawlings (Gas Monkey Garage), Richard Petty (PettyÂŽs Garage) und auch den Customizing Legende John DÂŽAgostino von Celebrity Customs, der seit den frĂŒhen 70er Jahren seine Kunstwerke auf Automobil Shows zeigt.
Klassische Fahrzeuge finden auch beim Customizing wieder mehr Aufmerksamkeit, auch durch die unzĂ€hligen US-TV Shows wie zum Beispiel „Fast ÂŽn Loud“, „Overhauling“ oder auch „Graveyard Cars“. UnzĂ€hlige Umbauten klasischer Modelle zeugen auch auf der SEMA von diesem Trend.
Ein absolutes Highlight war in diesem Jahr der „Stanceworks Rusty Slammington BMW Redux“, aufgebaut auf einem BMW 5er E28 – oder auf dem, was davon ĂŒbrig geblieben ist. Die Geschichte des BMW ist abenteuerlich. Bei einem Lagerhausbrand war er völlig ausgebrannt. „Auferstanden aus der Asche“ wurde der BMW im Batmobile Style aufgebaut. Die hinteren TĂŒren wurden entfernt und das Heck verbreitert. Das Fahrwerk wurde deutlich tiefer gelegt. Als Antrieb dient nun ein leistungsgesteigerter DTM BMW 6-Zylinder Reihenmotor, der als Mittelmotor eingebaut ist. Über die tatsĂ€chliche Leistung schweigt man sich aus.
Nur sechs echte 1964er Shelby Cobra Daytona CoupĂ©s existieren noch weltweit. Eines der Exemplare mit einer außergewöhnlichen Renngeschichte war am Stand von Shell zu sehen. Das Fahrzeug mit der Nummer CSX2287 hat die Renngeschichte Shelbys von 1964 bis 1965 mit legendĂ€ren Siegen erlebt. Über lange Zeit war der Wagen versteckt und tauchte erst 2000 unter mysteriösen UmstĂ€nden wieder auf. Anzutreffen auf der SEMA waren auch der Designer der Shelby Cobra Daytona CoupĂ©s Peter Brock und einer der damaligen Rennfahrer, Craig Breedlove. Auch von Peter Brock designed ist der 1965 Shelby-DeTomaso P70, der am nĂ€chsten Stand zu sehen war.

 

 


Rick Dore Customs stellte einen – auf einem Packard 1934 – aufgebauten Umbau namens „Aquarius“ aus, der eindeutig an die Formgebung des 1938 Delahaye 164 Cabriolets von Figoni & Falaschi erinnert. Die Formgebung ist beabsichtigt und soll an das klassische Handwerk der Karrossiers aus den 30er bis 50er Jahre erinnern. Besitzer des „Aquarius“ ist James Hetfield von der Rockband Metallica.
Ein echter Hingucker: der komplett mit Edelsteinen besetzte Porsche 356 Spyder vor dem Congress Center.
NatĂŒrlich dĂŒrfen auf der SEMA die traditionellen Hot Rods nicht fehlen. Seit den 50er Jahren zĂ€hlen die auf Vorkriegsmodellen aufgebauten Umbauten zur Tuning-Tradition in den USA. Manche der Fahrzeuge sind heute bereits rare EinzelstĂŒcke und nur fĂŒr gutes Geld zu haben.
Den Abschluss der SEMA 2015 bildete traditionell der SEMA Cruise, bei dem die EinzelstĂŒcke auf den großen Laufsteg Las Vegas zum Schaulauf durch die Straßen rollen.

 

FOTOS: Copyright SEMA