Kampf zwischen 4-Rad und Physik – 50 Jahre Moab Easter Jeep Safari


Die „Rache der Hölle“ oder „Goldbarrenrand“ sind Namen der abenteuerlichen Off-Road-Strecken, die die Teilnehmer des Red-Rock-4-Wheelers Off-Road Clubs zurĂŒcklegen.

Jeep Staff Car– Easter Jeep Safari 2015

Jeep Staff Car– Easter Jeep Safari 2015

 

TEXT: Hans-Robert Richarz / Adrien Duncan

Seit 1965 lĂ€dt der „Club“ traditionell zur „Moab Easter Jeep Safari“ im 5000-Seelen-Nest Moab im US-Bundesstaat Utah ein. Das Meeting gilt als grĂ¶ĂŸtes und wichtigstes Treffen fĂŒr GelĂ€ndewagenfahrer aus aller Welt. Dort, wo zahlreiche Western wie „Rio Grande“ oder „Der Mann mit den goldenen Colts“ gedreht wurden, versammeln sich auch im kommenden Jahr (19. -27. MĂ€rz) Hunderte von Hard-Core-Querfeldein-Fans, um so aberwitzige Strecken wie „Hell’s Revenge“ (Rache der Hölle) oder „Gold Bar Rim“ (Goldbarrenrand) in der „Rusty Nail Version“ (nach Art eines rostigen Nagels) zu bezwingen. 2016 findet das Ereignis zum 50. Mal statt. Grund genug fĂŒr Jeep, das Sondermodell Wrangler „Red Rock Special Edition“ in einer Auflage von nur 50 Exemplaren auf den Markt zu bringen. Ein schöner Anlass fĂŒr Sammler …
„Die Easter Jeep Safari ist jedes Jahr das wichtigste Ereignis im Kalender eines Jeep-Enthusiasten“, so Jeep-Chef Mike Manley. „DafĂŒr sind wir dem Red Rock 4-Wheelers Club sehr dankbar und prĂ€sentieren unser Wrangler-Red-Rock-Konzept als eine Hommage fĂŒr ihn und die Enthusiasten, die bei der Safari teilnehmen und unsere Marke unterstĂŒtzen.“ Das Treffen ist nicht nur bei GelĂ€ndewagen-Besitzern beliebt, auch Touristen ohne Auto wollen sich den Nervenkitzel nicht entgehen lassen und zusehen, wenn allradgetriebene Fahrzeuge Hindernisse ĂŒberwinden, an denen selbst FußgĂ€nger scheitern wĂŒrden.

 

 

 

Wenn die Fahrer und Fahrerinnen am Lenkrad Gesundheit und StoßdĂ€mpfer riskieren, hat der Beobachter bisweilen den Eindruck, als wĂŒrde die Physik pausieren. Aber dann gewinnt die Schwerkraft doch wieder die Oberhand, KotflĂŒgel heulen gequĂ€lt auf und zerbröseln, Achsen brechen oder wimmern zum Gotteserbarmen. Zum GlĂŒck ist mittlerweile die GefĂ€llstrecke „Lion“s Back“ (LöwenrĂŒcken), wo einst sogar die Dinosaurier – uralten Spuren nach zu urteilen – scheiterten, fĂŒr den Verkehr gesperrt. Dort hatten allzu viele Vierradfreaks das eigene oder das Können ihres Autos ĂŒberschĂ€tzt, Kopf und Kragen riskiert und dabei manchmal beides verloren.

Inzwischen sind die einzelnen Trails wie Skipisten klassifiziert: „Circle“ steht als Pendant zu „IdiotenhĂŒgel“, „Square“ ist gesundes Mittelmaß fĂŒr Könner und mit „Diamond“ sind Abfahrten gemeint, die im Winter fĂŒr Skifahrer unter der Rubrik „Schwarze Piste“ laufen. Ob sich auf einer solchen Marterstrecke auch der Jeep Wrangler Red Rock Special Edition wohlfĂŒhlen wird, muss sich erst noch zeigen. Von der Papierform her könnte er das schaffen.
www.rr4w.com/site-registration.cfm.
Wer dabei sein will, kann auch vor Ort Fahrzeuge mieten.