Rallye : Sterne-KĂŒche, Beach-Party & Haarnadelkurven


Die Kombination macht’s: die wunderschönen Straßen der Emilia, Ligurien und der Toskana und dazu Kultur, automobiler Sport und unvergessliche Abende.

DINO3118_compressed_mod_medium

FĂŒr vielgereiste Oldtimerfreunde ist die Rallye Terre di Canossa mit ihren 650 Kilometern LĂ€nge eine der schönsten unter den organisierten Fahrveranstaltungen. Weniger hektisch, als die große Mille und privater im Ambiente durch die begrenzte Teilnehmerzahl von nur 100 Fahrzeugen. Am vergangenen Wochenende brausten die Klassiker durch die herrliche Landschaft die Italien so einzigartig macht.

Traditionell sind Ferrari und Masserati die Marken, denen besonders gehuldigt wird, aber in diesem Jahr wurde auch dem 70. Jahrestag der italienischen Republik gedacht und dem 970. Jahrestag des Geburtstags der GrÀfin Mathilda, die die Schutzpatronin der Rallye ist.

2016 begann die Terre di Canossa mit einem Paukenschlag: die Gala-SoirĂ©e in Parma mit einem Abendessen des Michelin-Sterne gekrönten Kochs Massimo Spigarolli und einem Verdi-Konzert verzauberten die Teilnehmer. So positiv gestimmt startete die Rallye am nĂ€chsten Tag gleich zur Varano Rennstrecke. Am Apennin entlang fĂŒhrte die Strecke nach Borgotaro, ein kleiner Ort, der fĂŒr seine Steinpilze bekannt ist. Über den 1055 Meter hohen Passo di Vento Croci fĂŒhrte der Weg nach La Spezia. Zeit fĂŒr eine Pause an der KĂŒste von La Spezia.

Der Samstag fĂŒhrte den Oldtimer-Trupp durch die Toskana und die Teilnehmer wurden begeistert in den historischen StĂ€dten wie Lucca oder vor der Kathedrale von Pietransanta, der Heimat des KĂŒnstlers Botero. Am Abend folgte die Beach Party im Badeort Forte di Marmi.

Herausfordernd war der Sonntag. Kurven ĂŒber Kurven. ZunĂ€chste auf der Bergstraße durch die Apuanischen Alpen, dann auf den Serpentinen des Radici Passes. Alles war vergessen beim Mittagessen auf der Burg Montefironio. Das große Finale folgte traditionell auf dem Domplatz in Reggio Emilia und die Preisverleihung im prĂ€chtigen Sala del tricolore. „Heute ist Terre di Canossa auf der ganzen Welt anerkannt“, so Luigi Orlandini, PrĂ€sident der Scuderia Tricolore. „Unser Ziel ist es, ein hartes Rennen zu bieten auf der technischen Seite, aber auf der anderen Seite auch ein unvergessliches Erlebnis.“

www.gpcanossa.it

 

Bildergalerie 1.Tag

Bildergalerie 2.Tag

Bildergalerie 3.Tag