PS.Speicher Rallye – 100 Jahre E-Oldtimer dabei


ElektromobilitÀt ist zwar in aller Munde, doch nur wenige wissen, dass das Thema schon fast so alt ist wie das Automobil selbst. Im Rahmen der PS.SPEICHER Rallye 2016 besteht am 30.07.2016 die Möglichkeit, ein historisches Elektro-Fahrzeug live zu sehen.

Foto75_1

Der Stifter des PS.SPEICHER, Kaufmann und Oldtimer-Sammler Karl-Heinz Rehkopf, begleitet die Rallye auf der Strecke Einbeck-Hildesheim mit einem 100 Jahre alten Elektrofahrzeug der Marke Detroit Electric.
In der Tat war in den AnfĂ€ngen der Automobilentwicklung nicht vor vornherein klar, dass der Verbrennungsmotor das Rennen machen wĂŒrde. Eine ganze Zeitlang boten einige Hersteller mit Dampf- und Elektroantrieben in Automobilen den Verbrennungsmotoren Paroli. Eine der wichtigen Marken fĂŒr elektrische Personenwagen war die US-Firma Detroit Electric, bei der das Fahrzeug, das Karl-Heinz Rehkopf bei der PS-Rallye fĂ€hrt, 1916 vom Band rollte.
Elektroautomobile wurden speziell von einem urbanen und bĂŒrgerlichen Publikum geschĂ€tzt. Leise und kultiviert waren Elektroautos auch ohne anstrengendes Ankurbeln des Motors und stĂ€ndiges Abschmieren. Noch dazu musste kein störrisches Getriebe gekonnt bedient werden, so dass Elektrowagen als ideale Fahrzeuge fĂŒr selbstfahrende Damen, Ärzte und GeschĂ€ftsleute galten. Die maximale Geschwindigkeit der frĂŒhen Detroits von 32 km/h wurde fĂŒr den Stadtverkehr als ausreichend erachtet. Selbst Henry Ford kaufte seiner Gattin einen Detroit Electric und ersparte ihr das eigene „T-Model“. Erst die wirtschaftliche Macht der Ölkonzerne und Henry Fords Produktionstechnologien ließen die „Verbrenner“ obsiegen.
Aus heutiger Sicht ungewöhnlich ist die primitive Lenkung des 60 km/h schnellen 1916er Detroit mit einem Lenkhebel, der schon Ende des 19. Jahrhunderts im Vergleich zum Lenkrad als veraltet galt und die sichere Fahrt unnötig erschwerte. Die Antriebsenergie kommt von konventionellen, heute noch ĂŒblichen Blei-SĂ€ure-Batterien, die in der Front und im Heck des Wagens untergebracht sind. Auch die Reichweite kann sich sehen lassen: Auf 150 bis 200 km schĂ€tzt Rehkopf die Distanz, die das Fahrzeug mit vollen Batterien bewĂ€ltigen kann. So wird die Ladung sicher fĂŒr die Distanz bis Hildesheim reichen; Rehkopf wird dort in einen anderen Oldtimer umsteigen.
Insgesamt gehen bei der PS.SPEICHER Rallye rund 100 historische Fahrzeuge auf vier unterschiedli-chen Routen an den Start, darunter FahrrĂ€der, MotorrĂ€der, PKW aber auch Lastkraftwagen und Busse. Die Route Einbeck – Bad Gandersheim – Hildesheim – Alfeld ist fĂŒr Ă€ltere Fahrzeuge vorgese-hen. Etwa 30 aus dieser Klasse bewegen sich ĂŒber die 120 km lange Strecke. Haltepunkte sind in Bad Gandersheim, Hildesheim und Alfeld. In Hildesheim werden die Fahrzeuge ab ca. 12.45 Uhr auf dem MichaelishĂŒgel (Burgstraße) erwartet. Dort besteht auch die Gelegenheit, mit den Fahrern ins GesprĂ€ch zu kommen.
www.ps-speicher.de/rallye

Bild: Claus Martin Friese

Foto75_2