Restauration beendet


Um lernhungrigen SchĂŒlern die Möglichkeit zur praktischen Weiterbildung anzubieten, kooperiert die Autostadt in Wolfsburg mit dem Internationalen Schulbauernhof in Hardegsen-Hevensen, in unmittelbarer NĂ€he zu Göttingen.

ampnet_photo_20160720_119899

Im April stellte der Bauernhof der Autostadt und 24 SchĂŒlern der Berufsbildenden Schule II in Gifhorn einen Deutz D30 S-Trecker aus dem Jahr 1962 zur VerfĂŒgung. Unter fachkundiger Anleitung wurde die historische Landmaschine von den BerufsschĂŒlern in der Zeithaus-Werkstatt der Autostadt generalĂŒberholt.
Die BerufsschĂŒler befinden sich im Vorbereitungsjahr fĂŒr den Beruf des Mechatronikers fĂŒr Land- und Baumaschinentechnik. Seit Ende April wurde der Deutz D30 S von den 24 NachwuchsfachkrĂ€ften komplett in seine Einzelteile zerlegt, aufgearbeitet, instandgesetzt, neulackiert und montiert. Neben zwei ihrer Lehrer wurden die BerufsschĂŒler dabei tatkrĂ€ftig von Mitarbeitern der „Inszenierten Bildung“ der Autostadt unterstĂŒtzt.
Rolf Gruschinski, der ursprĂŒngliche Besitzer des fahrtĂŒchtigen Deutz D30 S, hat den Trecker aus dem Restbestand des Bauernhofes seines Onkels Willi ĂŒbernommen. Gruschinski wohnt heute neben Axel Unger, dem Leiter des Internationalen Schulbauernhofs Hardegsen. So kam der Trecker der Familie Gruschinski – inklusive eines lebenslangen Nutzungsrechtes – auf den Schulbauernhof im sĂŒdlichen Niedersachsen. Axel Unger freut sich ĂŒber die großzĂŒgige Spende: „Der historische Deutz-Trecker passt hervorragend in unser Konzept, jungen Menschen Einblicke in die Vielfalt regionaler Landwirtschaft zu ermöglichen.“
Wenn die BerufsschĂŒler gegen Ende Juli die Restaurierung des Deutz D30 S-Treckers abgeschlossen haben, ist dieser auch wieder auf dem Schulbauernhof im Einsatz. Mit seinem angehĂ€ngten Wasserwagen wird er dann vor allem die Wasserversorgung der Tiere unterstĂŒtzen. Die BerufsschĂŒler und die Teilnehmer des entsprechenden Sommercamps der Autostadt werden den Deutz D30 S mit einem kleinen Fest in Hardegsen erwarten.