Kaiserzeitausfahrt – Motorrad Oldtimer auf Tour


Faszinierende Technik aus der Zeit der beginnenden Mobilisierung – in Haag an der Amper fand zum 6. Mal die Kaiserzeitausfahrt statt.

Unter den alten KastanienbĂ€umen im Biergarten an der Schloßallee herrschte Hochbetrieb, als die teilweise ĂŒber 100jĂ€hrigen Zweirad-Oldtimer vorgefĂŒhrt wurden. Aus England, Schottland, Belgien, Holland, Frankreich, Deutschland, der Schweiz, Tschechien und Österreich waren die RaritĂ€ten in den kleinen Ort, der eine gute halbe Stunde nordöstlich von MĂŒnchens liegt, gekommen.

Bild4
TÜV SĂŒd, der in diesem Jahr sein 150-jĂ€hriges JubilĂ€um feiert, war am Samstag vor Ort und fĂŒhrte die Ur-Oldtimer mit viel Liebe durch die technische PrĂŒfung. Am Ende gab es ein Goody Bag mit StĂ€rkung auf den Weg.
SchnĂŒffelventil, Flachriemen-Antrieb, Karbidgas-Beleuchtung, Handöl-Pumpe, Stecktank – die Details an den legendĂ€ren Maschinen sind faszinierend. Der MĂŒnchner Oldtimer Motorrad Stammtisch lĂ€sst mit der Veranstaltung die Zeit Kaiser Wilhelms II. wieder auferstehen. MotorrĂ€der bis Baujahr 1918 gehören in die Kaiserzeit-Klasse, eine Sonderklasse ist den GefĂ€hrten bis 1924 gewidmet.
Der Nachbau eines Reitwagens von Gottlieb Daimler sorgte am Nachmittag fĂŒr Aufsehen. Im Jahr 1885 tĂŒftelte Daimler und sein Mitarbeiter Maybach an einem schnell laufenden Verbrennungsmotor. Aus Testzwecken baute man ihn in den sogenannten Reitwagen ein. Trotz der ungesteuerten ZĂŒndung und des primitiven Vergasers erreichte das GefĂ€hrt eine Geschwindigkeit von beinahe 15 km/Stunde.
Am Sonntag war die große Ausfahrt ĂŒber rund 100 Kilometer ins nördlich gelegene Abensberg der Höhepunkt. Erstaunlich flink bewegten sich die betagten Maschinen durch das hĂŒgelige Land der Hallertau. Eines der grĂ¶ĂŸten Hopfenanbaugebiete der Welt wurde an diesem Tag zum bewegten Museum der MobilitĂ€t. Überall wurden die Zweiradfahrer euphorisch auf ihrem Weg begleitet.
Manche Marken sind scheinbar lĂ€ngst vergessen wie Achilles, Delta Gnom, Soyer oder Lanco – doch ihre Produkte fahren ausdauernd durch die Jahrzehnte – bis heute.