Atlanta Concours: Auto-Paradies auf dem Weingut


Am vergangenen Wochenende war beim dritten jĂ€hrlichen Atlanta Concours d’Elegance fĂŒr jeden etwas dabei – auf dem GelĂ€nde des weltberĂŒhmten Chateau Elan gab es köstliche Speisen – aber die Autos waren immer noch die Stars! Die grĂ¶ĂŸten Gewinner der mehr als 30 Klassenkategorien waren: Best in Show European: The Evergreen Collection, Steve Plaster, 1933 Isotta Fraschini, Best in Show American: Millard Choate, 1937 Packard Super 8 Dual Cowl Sport, Don Panoz Visionary Award: Das McPherson College, Amanda Gutierrez M.B.A., VizeprĂ€sident Automotive Restoration.

Mit fast 180 Autos auf dem Showfeld fĂŒr den Concours und weiteren 100 Nicht-Show-Autos, die am Vortag bei Classics & Coffee beim Chateau Event aktiv waren, einschließlich jener, die am Samstag als „Magnificent Seven“ ausgewĂ€hlt wurden, um in ihrer eigenen Klasse am Sonntag zu konkurrieren, bewies die Veranstaltung, dass sie sich mit ihren jungen drei Jahren etabliert hat.

„Wir sind sehr erfreut ĂŒber die bemerkenswerte Zunahme an Bekanntheit und Beteiligung, die wir in den letzten Jahren erreicht haben“, sagte Wallet, CEO des Atlanta Concours. „Die Vielfalt an Teilnehmern, Teilnehmern und Fahrzeugen ist herausragend – selbst die FĂ€higkeit, bei jedem Concours-Event landesweit die grĂ¶ĂŸte Ausstellung von Autos aus der Messing-Ära zu gewinnen, zeichnet uns wirklich aus.“

Wallet wies darauf hin, dass der Wettbewerb, der von einem 50-köpfigen Team mit den international anerkannten ICJAG-Kriterien bewertet wurde, seltene Fahrzeuge und Klassen von der Konservierung ĂŒber Vor- und Nachkriegsfahrzeuge bis hin zu modernen Sportwagen und europĂ€ischen Rennwagen umfasste. Porsche war die Marke des Wochenendes und feierte die Fortsetzung der 70-Jahr-Feierlichkeiten, war gut und in mindestens vier Kategorien vertreten, darunter auch das endlos schöne und ikonische 356 Modell der frĂŒhen 60er Jahre.

Bemerkenswert: Allein schon die Fahrzeuge der Brass-Ära stellte drei getrennte Klassen. Es gab eine erstaunliche Auswahl von Duesenberg-, Cord- und Auburn-Modellen, sowie ein Dutzend seltener Packard-Fahrzeuge.