Audi-Museum Mobile: Aluminium als Mantel


Wunderbar passend fĂŒr die kalte Jahreszeit hat man bei Audi im Museum Mobile wieder eine Sonderausstellung installiert: in Ingolstadt richtet man den Blick auf den Werkstoff Aluminium. Unter dem Titel „GlanzstĂŒcke – Der Glanz der Technik“ prĂ€sentiert sich den Besuchern die mehr als 100-jĂ€hrige Geschichte des Werkstoffs und dessen vielfĂ€ltige Verwendung, insbesondere im Automobilbau.

Seit Beginn der Automobilgeschichte ist Aluminium ein wichtiger Werkstoff. Audi-UnternehmensgrĂŒnder August Horch verwendete ihn bereits in seinen ersten Motor- und Getriebe-Konstruktionen. Auch bei den Audi-VorgĂ€ngermarken kam der Werkstoff frĂŒh und vielfach zum Einsatz, zum Beispiel im Audi Typ K von 1923. Einen Meilenstein in der Geschichte der Aluminiumkarosserien und des Leichtbaus setzte Audi 1994 mit der Audi-Space-Frame-Bauweise. Die ASF-Karosserie steckt seit vier Generationen im Audi A8 und ist als Exponat zentraler Teil der Sonderausstellung.

Dazu gesellen sich vier Autos mit seltenen hochglĂ€nzenden Vollaluminiumkarosserien – allen voran die Studie Avus Quattro, die Audi im Jahr 1991 auf der Automobilausstellung in Tokio prĂ€sentierte, sowie das 1993 auf der IAA in Frankfurt gezeigte ASF Concept Car. Dabei handelt es sich um einen Audi A8, bei dem die tragende Struktur und die mittragenden Karosseriebleche vollstĂ€ndig aus Aluminium gefertigt sind. Ebenso zu sehen ist das zweite Audi-Modell mit Audi Space Frame: ein Audi A2 von 2002. Zu sehen ist außerdem das Showcar Audi R8 5.2 Quattro von 2009.

Abgerundet wird die Schau mit ErklĂ€rungen zum Werkstoff Aluminium sowie einer FĂŒlle von Kleinexponaten, die verdeutlichen, in wie vielen unterschiedlichen Artikeln Aluminium verbaut ist – vom Grammophon ĂŒber den Tablet-Computer bis hin zur Verpackung von Schokolade.

Exklusiv fĂŒr die Ausstellung entwarf der KĂŒnstler Camill Leberer zwei Kunstwerke. Auszubildende von Audi fertigten die beiden Aluminium-Arbeiten nach seinen PlĂ€nen. Zeitgleich zeigt der „Audi Kunstraum“ im Wandelgang des Museums mehr als 30 Papierarbeiten des KĂŒnstlers. Camill Leberer ist der neunte KĂŒnstler, der seine Arbeiten im Audi-Kunstraum prĂ€sentiert.

Die Ausstellung wir am 6. Dezember 2017 eröffnet und dauert bis zum 4. MÀrz 2018.