Auferstehung einer Miura-Legende


Lamborghini Polo Storico hat die Restaurierung eines der berĂŒhmtesten jemals gebauten Miuras abgeschlossen: den Miura SVR. AnlĂ€sslich seiner Auslieferung wurde das Auto auch auf dem japanischen Nakayama Circuit ausgestellt.

Zwischen 1966 und 1972 wurden nur 763 Lamborghini Miuras im Werk des Unternehmens in Sant’Agata Bolognese, Italien, hergestellt. Die Anzahl der außerhalb von Sant’Agata gebauten Miuras ist jedoch viel grĂ¶ĂŸer, da zahlreiche Modellautohersteller eine maßstabsgetreue Version eines der berĂŒhmtesten Fahrzeuge der Automobilgeschichte geschaffen haben.

Unter diesen war auch eine japanische Firma namens Kyosho, die Modelle des Lamborghini Miura SV und des Miura SVR im Maßstab 1:18 produzierte. Insbesondere der Kyosho SVR hat unter Sammlern einen legendĂ€ren Status erlangt, denn er zeigt einen der erstaunlichsten Lamborghinis aller Zeiten, den Miura SVR: eine Rennwagen-Evolution des sagenumwobenen Jota, entwickelt von Lamborghini-Testfahrer Bob Wallace, der sogar vorgestellt wurde im japanischen Manga „Circuit Wolf“.

Nachdem Wallace’s Jota durch einen Unfall verloren gegangen war, veranlasste die unaufhörliche Kundennachfrage in den folgenden Jahren Automobili Lamborghini, ein paar Miura SVJ Modelle und – bemerkenswert – einen einzigen Miura SVR zu bauen. Letzterer wurde schließlich in Japan verkauft, wo es als das „Modell“ sowohl fĂŒr das im Comic verwendete Fahrzeug als auch fĂŒr die Kyosho-Spielzeugversion diente. Das Auto ist die Miura SVR Fahrgestellnummer # 3781. Der Wagen wurde nun von den Spezialisten von Polo Storico zu seiner frĂŒheren Pracht zurĂŒckgebracht. Um dieses Ereignis zu wĂŒrdigen wurde eigens Nakayama Circuit in Japan ein Event organisiert,bei dem er ausgestellt wurde.

Der Miura mit der Fahrgestellnummer # 3781, der Motornummer 2511 und der Karosserie Nr. 383 wurde als S-Version in der Farbe Verde Miura mit schwarzem Interieur lackiert. Er wurde ursprĂŒnglich am 30. November 1968 an die Lamborauto-Vertretung in Turin, Italien, ausgeliefert, nachdem es auf der 50. Turin Motor Show ausgestellt worden war.

Nach achtmaligem Besitzerwechsel in Italien wurde das Fahrzeug 1974 von einem deutschen Sammler gekauft, der ihn nach Sant’Agata zurĂŒckbrachte, um ihn in einen SVR umbauen zu lassen – eine Arbeit, die 18 Monate Arbeit erforderte. 1976 wurde das Auto an Hiromitsu Ito verkauft. In Japan sorgte er fĂŒr Furore und war auch Inspiration fĂŒr die Comic-Reihe „Circuit Wolf“.

Die Legende des Fahrzeugs wuchs, als es von Kyosho als Basis fĂŒr sein berĂŒhmtes Modell gewĂ€hlt wurde, dessen Linien und Farben diesen SVR zu einem unauslöschlichen Teil der Spielzeug Auto Geschichte machten.

„Die vollstĂ€ndige Restaurierung dauerte 19 Monate“, so Paolo Gabrielli, Lamborghini Head of After Sales und Direktor des Polo Storico. „Es erforderte eine andere Herangehensweise an die Art, wie wir normalerweise arbeiten. Das ursprĂŒngliche Produktionsblatt war nicht sehr hilfreich, da wir uns hauptsĂ€chlich auf die Spezifikationen aus den Modifikationen von 1974 verlassen haben. Die Herausforderung fĂŒr das Polo Storico-Team war noch gewaltiger, da das Auto in Sant’Agata in Teilen ankam. Zwar waren alle Teile da aber mit erheblichen Modifikationen. Die einzigen Abweichungen jetzt sind von den ursprĂŒnglichen Spezifikationen die zusĂ€tzlichen 4-Punkt-Sicherheitsgurte, mehr unterstĂŒtzende Sitze und ein abnehmbarer ÜberrollbĂŒgel. Diese wurden vom Kunden ausdrĂŒcklich gewĂŒnscht und sollen die Sicherheit wĂ€hrend der Rennstreckenausstellungen verbessern.“