August Horch Museum – Vom Luxus-Automobil zum Trabbi


Um die Geschichte des deutschen Automobils komplett zu haben, gehört ein Besuch im August Horch Museum in Zwickau fĂŒr Autofans zum Pflichtprogramm.


Sehen Sie hier das exklusive Video ĂŒber das August Horch Oldtimer Museum in Zwickau.

Gleich im Eingangsbereich steht der Ă€lteste Wagen der Ausstellung von 1911: ein imposanter Horch Phaeton. Ein Musterbeispiel dessen, was Horch so berĂŒhmt machte: Erstklassige Wertarbeit. Mit dem berĂŒhmten Typ B, der ab 1911 in Zwickau gebaut wurde, unternahm August Horst persönlich die ‚Alpenfahrt‘, die seinerzeit als schwierigste PrĂŒfung fĂŒr ein Automobil galt.
Nur wenige hundert Fahrzeuge werden zum grĂ¶ĂŸten Teil in Handarbeit und mit hoher PrĂ€zision pro Jahr gebaut. Einige der herrschaftlichen Wagen werden auch wĂ€hrend der RETRO CLASSICS in Stuttgart zu sehen sein.


Trotz erfolgreicher Fahrzeuge zwingt die Weltwirtschaftskrise die Marken DKW, Wanderer, Audi und Horch zur Einigung unter dem Namen Autounion um StÀrke zu beweisen. WÀhrend Horch weiterhin das Luxussegment vertritt, belegt DKW die Sparte der Kleinwagen, Wanderer besetzt die Mittelklasse, Audi bedient die gehobene Mittelklasse.
Im August Horch Museum erinnern die schönsten Automobile an die Glanzzeiten von Horch. Elegante Limousinen sind dem Zeitgeiste entsprechend vor dem Grand Hotel platziert. Neben den beeindruckenden Einblicken in die Fahrzeuge darf man im Horchmuseum auch sehen, was unter dem Blechkleid steckt und wie die Karosserieformen gestaltet wurden.
August Horch zÀhlt zu den wichtigsten Persönlichkeiten des Deutschen Automobilbaus. Nicht nur QualitÀt war sein Credo, sondern auch Innovationen beschÀftigten den Unternehmer.
Wesentlich einfacher und alltagstauglicher fĂŒr den kleinen Mann waren die Fahrzeuge von DKW. Den Übergang zur neueren Geschichte bildet eine Straßenszene. Einen Besuch im kleinen zeitgenössischen Laden sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen.