Ferrari unterm Hammer


Am Wochenende werden zwei der schönsten Ferraris bei RM Auctions in Hershey versteigert.

1961 Ferrari 250 GT SWB Berlinetta by Scaglietti
Chassis 2985 ist das 110. von 167 gebauten Modellen und eine von etwa 90 Lusso-Varianten. Fabrikunterlagen belegen, dass der Typ 168 V-12 Motor am 25. Oktober 1961 fertiggestellt wurde.
Mit einem Grigio Conchiglia-Finish und Nero-Lederpolsterung wurde diese Berlinetta in den spĂ€ten 1960er Jahren in die Vereinigten Staaten exportiert. Vier Jahre spĂ€ter wurde der SWB von Charles Betz und Fred Peters, den sĂŒdkalifornischen Ferrari-Experten, gekauft. Der SWB wurde von Peters in mehreren Vintage-Rennen in SĂŒdkalifornien gefahren, da er eine Restaurierung der beiden Besitzer genoss, die die Wiederherstellung vieler wichtiger Ferraris ĂŒber Jahrzehnte betreut haben.

Im September 2008 wurde dieser 250 GT von Ferrari Classiche mit der Vergabe eines Roten Buches gewĂŒrdigt, das bestĂ€tigt, dass das Auto alle seine ursprĂŒnglichen mechanischen Komponenten besitzt. Im Detail ist aufgelistet, das Chassis, Motor, Antriebsstrang und Karosserie unverĂ€ndert, komplett und original erhalten sind.

Chassis Nummer 2985 GT’s Event Karriere ging weiter, denn das Auto wurde vom Hersteller 2013 auf die Ausstellung am Ferrari Classiche Stand am 2013 Pebble Beach Concours d’Elegance eingeladen. Im September 2013 startete Betz den 250 GT noch einmal auf dem Colorado Grand, eine seiner letzten Aktionen mit dem Auto.
Nach fast 40 Jahren FĂŒrsorge boten Betz und Peters den SWB zum Verkauf an. Als Teil der Abmachung mit dem VerkĂ€ufer stimmten die Experten zu, die Wiederherstellung des Autos zu ĂŒberwachen, einschließlich einer Änderung des aktuellen Farbschemas und ein schwarzes Leder-Interieur.

1955 Ferrari 121 LM Spider von Scaglietti
Einer von Ferraris ersten Vierzylinder-Motoren. Chassis Nummer 0546 LM ist eines von nur zwei Exemplaren eines 118 LM Upgrades und das dritte von insgesamt vier 121 LMs. Der erste Auftritt dieses Exemplars war bei der Mille Miglia 1955. 0546 LM wurde von dem angesehenen italienischen Privatier Paolo Marzotto als Scuderia Ferrari Works-Start gesteuert. Doch das Auto konnte das Rennen nicht beenden, bei Tempo 174 mph platzte ein Reifen bereits am ersten Tag.
0546 LM gehörte zum Trio der 121 LMs, die 1955 bei den 14 Stunden von Le Mans antraten, am Steuer saßen Maurice Trintignant und Harry Shell. Der Wagen musste nach 10 Stunden wegen Motorproblemen aufgeben.

Am Ende seiner Zeit bei der Scuderia Ferrari wechselte Chassis Nummer 0546 LM zu William Doheny, CEO von Superior Oil, der Ernie McAfee als Fahrer fĂŒr einige Autos, unter anderem den 121 LM sponsorte. Im Laufe des Jahres 1955 und Anfang 1956 waren 121 LM und sein Fahrer bei zahlreichen Events in ganz Kalifornien auf dem Podium.mDie Katastrophe geschah im April 1956 am Pebble Beach. In Runde 33 der Del Monte Trophy verpasste es Ernie McAfee herunterzuschalten, was dazu fĂŒhrte, dass er in einer Kurve die Kontrolle ĂŒber sein Auto verlor. Der 121 LM krachte gegen eine Kiefer am Fahrbahnrand, McAfee war sofort tot. Rennen am Pebble Beach wurden danach verboten. Nach dem Unfall blieb der 121 LM in den HĂ€nden von Doheny, der das Auto im Laufe der nĂ€chsten zwei Jahre genau restaurierte. Dem Auto fehlt eine originale Chassis-Nr, vermutlich aufgrund der Reparaturarbeiten von Doheny. Es besitzt jedoch seine Motornummer mit Le Mans-PrĂŒfungs-Stempel.

Mit seinem nĂ€chsten Besitzer Bill Ziering aus Los Angeles, wurde das Auto in den folgenden 20 Jahren einige Male gezeigt, darunter in Rennen und sogar in einigen Concours, u.a. dem Pebble Beach Concours d’Elegance 1975 und 1976. Ziering behielt das Auto bis 1997, dann wurde es von seinem derzeitigen Besitzer erworben, der es in seiner Sammlung behielt. Das Auto wurde danach selten gesehen, nur einmal im Juni 1999 bei der Ferrari North America Historic Challenge im Lime Rock Park, wo es von Todd Morici gefahren wurde.