AvD-Histo-Monte


LegendĂ€r ist die Winterrallye AvD-Histo-Monte, die zu den anspruchsvollsten und faszinierendsten GleichmĂ€ĂŸigleitsrallyes Europas zĂ€hlt. Am Mittwoch, 8. Februar, fĂ€llt um 9 Uhr morgens der Startschuss. Dieses Mal in der Autostadt Wolfsburg. avd-histo-monteSie ist den frĂŒheren Sternfahrten der Rallye Monte Carlo nachempfunden und fĂŒhrt in vier Tagen knapp 1.800 Kilometer von Frankfurt nach Monaco. Die schon klassischen „Monte“-Bedingungen wie Eis, Schnee, Regen und Sonnenschein gehören jedes jahr dazu und machen den besonderen Reiz aus.

Passend zum JubilĂ€um ist das Starterfeld auch prominent besetzt. Rallye-Weltmeister Walter Röhrl, Motorrad-Weltmeister Esteve „Tito“ Rabat, der siebenfachen Deutsche Rallye-Meister Matthias Kahle und Star-Kabarettist Urban Priol gehen an den Start. Insgesamt sind 82 unerschrockene Oldtimer und Youngtimer samt teams auf den Weg ĂŒber die Alpen. Die spektakulĂ€ren Autos, darunter auch Exoten von Oldsmobile, Maserati und Jaguar, und ihre Teams kann man am Mittwoch beim Start sowie am Vortag (7. Februar) im Rahmen der technischen Fahrzeugabnahme (11.30 Uhr bis 17.30 Uhr) erleben. Zu sehen sind außerdem zwei weitere legendĂ€re Rallye-Autos: Der Audi quattro A2 (Siegerfahrzeug der Rallye Monte Carlo 1984 mit Walter Röhrl als Pilot) und der Audi quattro Sport, mit dem Röhrl und Christian Geistdörfer 1985 den zweiten Platz erreichten.
1977 erzielte der Ć koda 130 RS bei der Rallye Monte Carlo einen Doppelsieg in der Gruppe 2. Jetzt 40 Jahre spĂ€ter fĂŒhrt der „Porsche des Ostens“ mit dem deutschen Rekord-Meister Matthias Kahle am Steuer die Ć koda-Flotte bei der AvD-Histo-Monte an und trifft am Schlusstag sogar auf das aktuelle Rallye-Modell von Ć koda, den Fabia R5.

Ć koda und die Rallye Monte Carlo – diese Verbindung besteht schon seit mehr als 100 Jahren. 1912, bei der zweiten Ausgabe der Winterrallye, stellte sich mit dem Laurin & Klement Phaeton erstmals ein Auto aus MladĂĄ Boleslav der „Königin der Rallyes“. Zu den grĂ¶ĂŸten Erfolgen von Ć koda zĂ€hlt die Teilnahme im Jahr 1977: Vor 40 Jahren holten die Werksfahrer VaclĂĄv Blahna/Lubislav HlĂĄvka und Miloslav Zapadlo/Jiƙí Motal im Ć koda 130 RS einen Doppelsieg in der Gruppe 2.

Mit einem Großaufgebot feiert Ơkoda den 40. Geburtstag dieses historischen Erfolgs bei der AvD-Histo-Monte: Acht Oldtimer made in Mladá Boleslav werden sich am 7. Januar zur Technischen Abnahme in der Klassikstadt Frankfurt einfinden, um bei der Winterrallye vier Tage lang auf den Spuren der „Monte“ zu wandeln. Damit ist Ơkoda hinter Porsche (22 Autos) und Audi (9) die drittbeliebteste Marke im Teilnehmerfeld.

Die Tschechen-Flotte fĂŒhrt ein detailgetreuer Nachbau des 1977er-Siegerwagens an. Der 130 PS starke „Porsche des Ostens“ wird wie ĂŒblich von Matthias Kahle pilotiert. Der siebenfache Deutsche Rallye-Meister hat die Histo-Monte zwei Mal fĂŒr sich entschieden – mit dem heutigen Rallyeleiter Peter Göbel als Copilot – und wird diesmal von Motors-TV-Redakteur Martin Utberg nach Monte Carlo navigiert.

Neben dem 1977er-Nachbau bringt Ć koda Auto Deutschland zwei weitere Rallye-Klassiker an den Start. Andreas Leue, Teamleiter Motorsport und Tradition bei Ć koda, greift ins Lenkrad eines 110 R. Jens Herkommer, Spezialist fĂŒr Ć koda Oldtimer, lenkt einen 1985er 130 LR, der an die Gruppe-B-Werkswagen aus MladĂĄ Boleslav erinnert. Dazu kommt ein von Ć koda CZ eingesetzter Ć koda 100 Typ 722 sowie vier privat eingesetzte Oldies aus den 70er- und 80er-Jahren.

Am Schlusstag der AvD-Histo-Monte wird Ć koda France darĂŒber hinaus fĂŒr eine Zeitreise in die Gegenwart sorgen und das aktuelle Rallye-Modell prĂ€sentieren. Der Ć koda Fabia R5 wird mittags auf dem Col de Turini ausgestellt und anschließend das Feld vom Turini bis ins Ziel nach Monaco anfĂŒhren. Der R5 zĂ€hlt schon jetzt zu den erfolgreichsten Modellen in der langen Rallyegeschichte der Marke. 2016 gewannen Ć koda-Piloten unter anderem die WRC 2, die Asien-Pazifik-Meisterschaft und die Deutsche Meisterschaft. Bei der Monte zĂ€hlen die Werksfahrer Andreas Mikkelsen, Jan Kopecky und Pontus Tidemand in ihrer Kategorie zu den Favoriten.

Der Fabia R5 ist aber nicht der einzige moderne Ć koda, der am 11. Februar im Hafen von Monaco einlĂ€uft. Wie in den Vorjahren stattet Ć koda Auto Deutschland das Organisationsteam mit modernen Fahrzeugen aus. Rallyeleitung, Zeitnehmer, Fotografen und Filmer bewĂ€ltigen die 1730 Kilometer lange Strecke im neuen Ć koda Superb 4×4. Dank Allradantrieb werden die fleißigen Helfer die Passstraßen selbst bei schlimmstem Schneefall ohne Probleme ĂŒberwinden können, fĂŒr die Oldtimer ist diese Herausforderung gleichwohl grĂ¶ĂŸer. Aber genau das macht seit 1911 den Reiz der Rallye Monte Carlo und seit 25 Jahren auch den Reiz der AvD-Histo-Monte aus.

www.avd-histo-monte.com.