Barndoor Gathering: Jede Menge VW-Nutzi-Oldies


An Wochenende wurden die Niederlande zur Heimat des T1, denn Amersfoort – etwas außerhalb von Amsterdam gelegen – war Schauplatz des diesjĂ€hrigen europĂ€ischen „Barndoor Gathering“, eines Treffens fĂŒr frĂŒhe VW Bulli Busse aus den Jahren 1950 bis 1955. Einen passenderen Platz fĂŒr das Festival als Amersfoort könnte es kaum geben: Bereits Mitte des letzten Jahrhunderts nutzte Ben Pon – ein legendĂ€rer VW-Bus-VisionĂ€r und Volkswagen-Importeur – das GĂŒterbahnhofsterminal der kleinen Stadt als zentrale Drehscheibe fĂŒr die Auslieferung von Volkswagen KĂ€fers und der Transporter aus Deutschland.

Die MotorraumtĂŒren der ersten VW-Busse wirkten massiv wie ein Scheunentor. Dies war der Ursprung des Spitznamens „Scheunentor“ in der VW Bulli-Szene und stellt den Großteil der T1-Busse dar, die im Volkswagenwerk Wolfsburg bis 1955 produziert wurden. Anfang 1955 wurde die Motorabdeckung bei der EinfĂŒhrung eines Kofferraumdeckels verkleinert. Damit endete die Ära der „Scheunentore“. Dann, 1956, begann die T1-Produktion im neuen Werk in Hannover. Heute ist der „Scheunentor“ T1 einer der wertvollsten Oldtimer der VW Bullis. Rund 100 von ihnen waren auf dem GelĂ€nde des alten GĂŒterbahnhofs in Amersfoort ausgestellt.

Auch beim „Barndoor Gathering“ in den Niederlanden, dem zweiten Event seiner Art seit 2014, waren Volkswagen Nutzfahrzeuge Oldtimer, die Oldtimer-Spezialisten aus Hannover, vertreten. Sie brachten „Sofie“ mit – der Ă€lteste registrierte VW-Bus in Deutschland. Der blaue T1 wurde im August 1950 hergestellt – nur fĂŒnf Monate nach dem Produktionsstart des Transporters.

Und nicht nur Busse machten sich auf den Weg nach nach Amersfoort. Ebenfalls willkommen waren alle KĂ€fer, Karmann Ghia, Typ 3 und viele andere Fahrzeuge – im Wesentlichen die gesamte luftgekĂŒhlte Familie der Volkswagen Fahrzeuge.