Blecharbeiten – Zierleiste Anfertigen


Das Nachfertigen von gewölbten Klemmzierleisten erfolgt meist nach dem gleichen Prinzip. Die einfachste Klemmzierleiste hat auf der RĂŒckseite lediglich zwei eingeklappte FlĂŒgel zum Halten der Zierleiste.

An der Rollenstreckmaschine wird auf der oberen großen Rolle ein Gummiring aus einem alten Autoreifen ĂŒbergezogen. Eine gewölbte Rolle auf der Unterseite soll die notwendige Wölbung in das Blech bringen. Das Blech wird nun mit gleichmĂ€ĂŸigen ZĂŒgen durch die Rollen der Rollenstreckmaschine gefĂŒhrt. Die Handhaltung bleibt parallel zum Blech und zu den Rollen. Wichtig ist, dass kein Zug mit KrĂ€ften nach Oben oder Unten durchgefĂŒhrt wird. Das Ergebnis ist ein gleichmĂ€ĂŸig gewölbtes Blech mit einer seitlichen Wölbung aber in der LĂ€nge keinerlei Verzug.
Das Blech wurde extra breiter zugeschnitten. Nun werden die beiden Seitlichen Flanken abgeschnitten und das Blech auf die notwendige Breite gebracht.
An der Sickenrollenmaschine wird auf der oberen Rollachse eine spitz zulaufende Rolle, auf der unteren Achse eine stufenförmige Rolle aufgesetzt. Die Stufe an der unteren Rolle dient als Anschlag fĂŒr das Blech, das durch die Rollen gefĂŒhrt wird. Schrittweise wird das Blech durch die Rollen gefĂŒhrt. Dabei wird darauf geachtet, dass das Blech stets entlang der Kante der Stufe gefĂŒhrt wird. Bereits im zweiten Durchgang wird das Blech etwas an die obere Rolle gedrĂŒckt. Dadurch wird das Blech leicht abgekantet. Der Vorgang wird solange wiederholt, bis das Blech etwa 90 Grad abgekantet ist. Die zweite Seite wird genauso behandelt.
Auf einem flachen Amboss wird mit einem Kunststoff-Hammer der abgekantete FlĂŒgel stĂŒckweise weiter umgetrieben. Um die FlĂŒgel nun zu glĂ€tten, wird ein dickeres Blech untergelegt und der FlĂŒgel flach getrieben. Auch hier wird dies beidseitig wiederholt.
Die Zierleiste ist nun fertig und kann im nÀchsten Schritt poliert und montiert werden.