Bosch Hockenheim Historic – Designpreise & Lotus-Gipfeltreffen


Die Bosch Hockenheim Historic bietet ein Spektrum an Formel- Fahrzeugen wie keine zweite historische Veranstaltung in Europa. Monoposti der 60er-, 70er- und 80er-Jahre laden die Zuschauer zu einer einmaligen Zeitreise ein.

Im Rahmen der Bosch Hockenheim Historic vom 11. bis 13. April 2014 werden nicht nur die ĂŒber 500 Teilnehmer um die Positionen auf der Rennstrecke, sondern auch neben dem Asphalt um Designpreise kĂ€mpfen.
Seit 2009 vergeben die Studenten des Studiengangs „Transportation Design“ der Hochschule Pforzheim gemeinsam mit ihrem Professor verschiedene Designpreise fĂŒr die schönsten Rennwagen. Drei Kategorien schönster Formel-Rennwagen, schönster Sportprototyp und schönster Tourenwagen werden vergeben.
„Im sechsten Jahr wissen wir genau, was uns erwartet – und sind vorbereitet“, resĂŒmiert Professor James Kelly. „Die Besitzer dieser Rennboliden haben in ihre Fahrzeuge viel Geld und Zeit investiert. Dies werden wir im April entsprechend wĂŒrdigen, unabhĂ€ngig von der Platzierung auf der Rennstrecke“, fĂŒhrt der passionierte Motorsportler weiter aus. Kelly ist nĂ€mlich dem Rennzirkus seit Jahren selbst verbunden, er fĂ€hrt einen Formel 3-Wagen aus den 70er-Jahren.


Welche Wagen letztendlich das Rennen machen, kann am Samstag, den 12. April um 17 Uhr vor dem Mercedes-Pavillon bei der Siegerehrung verfolgt werden.
Als weiteres Highlight wird erstmalig zu Ehren der Rennlegende Jim Clark ein Weltrekordversuch mit Lotus-Fahrzeugen an den Start gehen. FĂŒr dessen Gelingen mĂŒssen mindestens 437 Lotus-Fahrzeuge – ohne Baujahresbegrenzung – eine Runde um den 4,574 km langen Grand Prix-Kurs des Hockenheimrings drehen.