Bosch Hockenheim Historic – große Sause auf dem Ring


Vom 20. bis 22. April steht der Hockenheimring im Zeichen von Jim Clark. Das „Jim Clark Revival“ wurde zu Ehren des legendĂ€ren schottischen Formel-1-Weltmeisters ins Leben gerufen. Am 7. April 2018 jĂ€hrt sich sein tragischer Unfalltod auf dem Hockenheimring zum 50. Mal.

Historische Rennfahrzeuge aus allen Klassen und Epochen
Im Mittelpunkt stehen die historischen Rennfahrzeuge aus allen Epochen und Klassen. 16 verschiedene Serien sorgen dafĂŒr, dass es auf dem Grand-Prix-Kurs drei Tage lang rundgeht. Premiere im Rahmen der Bosch Hockenheim Historic haben die „Tourenwagen Classics“. Starterfelder von teilweise ĂŒber 50 Tourenwagen aus den 80er- und 90er-Jahren, etwa mit DTM-Autos von Ellen Lohr, Klaus Ludwig oder Roland Asch gehen auf die Strecke. Als Streckensprecher fungiert, wie in den guten alten Zeiten, Fanliebling Rainer Braun.

BOSS GP, CanAm-Cup
Traditionspartner und Publikumsmagnet: die „BOSS GP“-Serie (Big Open Single Seater). Deren Hauptattraktion sind Formel-1-Boliden jĂŒngeren Datums – aus der stimmgewaltigen Zehnzylinderzeit. Ohrenstöpsel sind ein Muss (fĂŒr Kinder ganztags!). Das gilt auch, wenn die wilden Exemplare des CanAm-Cups losgelassen werden. Der Raceclub Germany powered by FNT besticht durch einen Mix aus F1- und F-3000-Boliden. Und auch der Raceclub Germany lĂ€sst sich nicht lumpen, etwa mit dem Formel-1-Toyota von Timo Glock, dem 1984er Williams-Honda von Keke Rosberg – und als absolutem Hingucker dem Ferrari von Michael Schumacher von 1997! Die Besitzer dieser exquisiten Preziosen planen freilich keinen Zweikampfsport. Gepflegte PrĂ€sentationsfahrten sind hier das Fortbewegungsmittel der Stunde.

Zur Sache geht’s dagegen bei der Spezial Tourenwagen Trophy und der Youngtimer Touring Car Challenge, beide mit bunten Starterfeldern. Oder der FIA Lurani Trophy, der Triumph Competition und der Historic Racecar Association. Spannende Rennen verspricht auch der Lotus Cup Europe. Die Serie erinnert besonders an Jim Clark; schließlich begrĂŒndete er die „Faszination Lotus“.

Große Jim-Clark-Ausstellung im Kongress-Pavillon
Auch das Highlight der Ausstellungen widmet sich 50 Jahre nach seinem Unfalltod am 7. April 1968 auf der Waldgeraden Jim Clark. Der zweimalige Weltmeister aus Schottland galt schon zu Lebzeiten als Legende. Das schwarze Wochenende ist Mittelpunkt der Ausstellung im Kongress-Pavillon, etwa mit Fotos oder Autogrammkarten von Zeitzeugen. Außerdem wird der Lotus 49B/R10 aus dem Jahr 1967, mit dem Graham Hill im darauffolgenden Jahr den Grand Prix von Monaco gewonnen hat, die Exponate komplettieren.

Tags ist das Boxendach ein Eldorado fĂŒr Familien (historischer Jahrmarkt, Dosenwerfen, Modenschau u.v.m.). Und am Abend steigt dann die Boxendachparty.

Tickets, Preise und weitere Infos unter www.hockenheim-historic.de.