Concours d’Élégance Schloss Wackerbarth


Benz Velo, Rolls-Royce Silver Ghost, Horch 951 A oder DKW F1 Monoposto – diese klangvollen Namen sind für Oldtimerfans wie Musik in den Ohren und lassen ihre Herzen höher schlagen. Denn dahinter verbergen sich einige der eindrucksvollsten Automobile der Vorkriegsgeschichte. Dass die historischen Fahrzeuge bis heute nichts von ihrer Faszination und ihrem Reiz verloren haben, erleben alle Gäste beim „Concours d’Élégance“ am 16. September auf Schloss Wackerbarth.

Gemeinsam mit dem Oldtimerexperten Werner Zinke sowie den Oldtimerfreunden von Niles-Simmons und Mühle-Glashütte präsentiert Europas erstes Erlebnisweingut einen ganzen Tag lang automobile Handwerkskunst der Spitzenklasse.

Der bekannte Automobilexperte Johannes Hübner stellt die anwesenden 50 Fahrzeuge und ihre spannenden Geschichten vor: Mit dabei sind unter anderem das älteste in Deutschland zugelassene Fahrzeug oder ein sehr erfolgreicher Rennwagen aus den 1930er Jahren. Anlässlich des Jubiläums „150 Jahre August Horch“ begrüßt Schloss Wackerbarth bei seiner Oldtimerschau auch zehn faszinierende Horch-Oldtimer, darunter den größten und luxuriösesten je gebauten Horch.

Unter allen teilnehmenden Fahrzeugen sucht das Erlebnisweingut zusammen mit seinen Gästen in diesem Jahr den beliebtesten Oldtimer des „Concours d’Élégance“. Neben einem Pokal und einer Urkunde darf sich der Sieger über eine hochwertige Uhr von Mühle-Glashütte freuen: Die „Teutonia Sport II“ erinnert an die traditionsreiche Verbindung von Mühle-Glashütte und dem Automobilbau. Denn schon zu Beginn der 1920er Jahre wurden bei R. Mühle & Sohn Tachometer, Drehzahlmesser und Autouhren gefertigt. In der Tradition dieser Instrumente steht die Teutonia Sport II.

Schloss Wackerbarth ist Europas erstes Erlebnisweingut und führt gleichzeitig die Tradition einer der ältesten Sektkellereien Europas fort. Das Erlebnisweingut steht für ein einzigartiges Ensemble aus barocker Schloss- und Gartenanlage, malerischer Weinkulturlandschaft sowie moderner Wein- und Sektmanufaktur. Dabei folgt das Unternehmen der mehr als 850-jährigen sächsischen Weinbautradition und der 180-jährigen Tradition der Sektkellerei Bussard zur Sektbereitung nach klassischer Flaschengärung. Aufgrund ihres erlesenen Charakters und der selbst auferlegten Mengenbeschränkung haben die Weine und Sekte von Schloss Wackerbarth den Wert von Raritäten. 2010 wurde das Weingut vom Deutschen Weininstitut (DWI) als „Höhepunkt der Weinkultur“ gewürdigt, 2012 erhielt der Blick auf das einzigartige Ensemble von Schloss Wackerbarth die Auszeichnung „Schönste Weinsicht Sachsens“.

Schloss Wackerbarth hat sich als Staatsweingut der Sicherung und Förderung der sächsischen Weinkulturlandschaft, darunter auch seiner Steillagen mit rund 25.000 m² an historischen Sandsteinmauern, verpflichtet. Dabei ist die Sicherung der Qualität in der Bewirtschaftung der einzelnen Lagen und in der Wein- und Sektbereitung genauso unabdingbar, wie Genießer auf sächsischen Wein aufmerksam zu machen und sie zu einem Besuch der sächsischen Weinstraße einzuladen. Mit täglichen Führungen durch die gläserne Wein- und Sektmanufaktur, einem eigenen Gasthaus sowie einer Vielzahl erlesener Veranstaltungen bringt Schloss Wackerbarth seit 2002 rund 190.000 Besuchern jährlich den sächsischen Wein- und Sektgenuss mit allen Sinnen näher.
www.schloss-wackerbarth.de