Concours d’Elegance Suisse


Die Preisverleihung des vierten Concours d’lgance Suisse (CES) fand am Sonntag, den 23. Juni, in Coppet bei Genf statt. Die internationale multidisziplinre Jury vergab 42 Preise, darunter die hchste Auszeichnung, den Best of Show-Preis. Letzterer ging 1953 an den Ferrari 250 GT Europa de 1953, Fahrgestellnummer 0295EU mit Karosserie von Vignale, der auch den Jury The President’s Choice Award (Ausnahmepreis) gewann.

sthetik im Rampenlicht der CES
Die prchtige Kulisse des Chteau de Coppet, der ehemaligen Residenz der berhmten franzsisch-schweizerischen Autorin Germaine de Stal, war Schauplatz einer vierten Ausgabe, in der es um Sonnenschein, Prestige und Abwechslung ging. ber 90 Oldtimer verteilten sich auf 17 Exzellenzklassen. Die Fahrzeuge wetteiferten sowohl in technischer als auch in sthetischer Hinsicht, um eine strenge und engagierte Jury zu gewinnen – dieses Jahr bestehend aus 28 Mitgliedern aus 10 verschiedenen Nationalitten unter dem Vorsitz von Achim Anscheidt, Design Director bei Bugatti. Letzteres hat insbesondere die neue Mission des Wettbewerbs untermauert, den sthetischen Aspekten grere Bedeutung zu verleihen und sie bewusst in den Bewertungsprozess einzubeziehen, wodurch dieser noch fairer und umfassender wird.

Diese wichtige Entscheidung wurde vom Grnder des Concours, Mathias Doutreleau, ehemaliger Direktor des kalifornischen Concours The Quail, nher erlutert: Es ist eine echte Freude zu sehen, dass die Ausrichtung fr unseren Wettbewerb gewhlt wurde und wie wichtig wir uns dafr entschieden haben der sthetischen Eleganz verpflichtet, werden von den bedeutendsten Persnlichkeiten der Welt der Oldtimer und des prestigetrchtigen Autodesigns anerkannt. Besonders freuen wir uns ber die Begeisterung der Teilnehmer, der Jury und auch der ffentlichkeit fr den von BOSE neu vergebenen Best of Sound Award. Machen wir uns auf den Weg zu einer fnften groartigen Ausgabe! “

Juryprsident 2019 Achim Anscheidt fgte hinzu: Bei meiner ersten Teilnahme an der CES als Prsident der Jury war ich geehrt und begeistert, eine neue Balance zwischen dem faszinierenden Wissen der Spezialisten fr automobiles Erbe und dem erfahrenen Auge fr Ausdruck und Stil zu finden Von meinen Designerkollegen gezeigt. Zusammen mit der herrlichen Kulisse am Genfer See entwickelt sich die Veranstaltung zu einem entzckenden Highlight in der Kultur der automobilen Eleganz.

Schweizer Kollektionen tauchen aus dem Schatten auf und gewinnen Preise
Die Schweizer Kollektionen haben sich durch den Gewinn von mehr als der Hlfte der vom Concours verliehenen Preise in allen Klassen und Preisen auszeichnet. Das Delahaye 135 Cabriolet von Tscher aus dem Jahr 1938 gewann den ersten Preis in der Delahaye-Klasse, 125 dlgance et de portivit.

Auf der anderen Seite gewann ein Bugatti Typ 57 C Stelvio von 1938 den ersten Preis in der Klasse: 110 ans de la Marque, L’lgance sportive, whrend der Bugatti Typ 54 Grand Prix von 1933 den ersten Preis in der Klasse gewann: 110 ans de la Marque, L’ge d’or des Grand Prix.

Das 100-jhrige Jubilum von Bentley stand im Zeichen des Sieges des mit Spannung erwarteten Bentley Mark VI Cresta II aus dem Jahr 1951, dessen Karosserie von den franzsischen Werksttten Facel Metallon hergestellt wurde. Sieger ihrer Klasse: Bentley seit 1919, The cars from Crewe. Ein weiterer berhmter Bentley, das 8-Liter-Drop-Head-Coup Thrupp & Maberly von 1932, gewann den ersten Preis seiner Klasse: Bentley, seit 1919 From Cricklewood to Derby. Zum 100-jhrigen Jubilum von Citron gewann ein beeindruckendes Citron DS19 M-Cabrio aus dem Jahr 1965 den ersten Preis in dieser Klasse: Le Centenaire de Citron, La Desse d’Andr Lefvbre – ein talentierter Ingenieur, der sein Berufsleben an der Seite von Gabriel Voisin begann und den Rest seines Lebens verbrachte Karriere bei Andr Citron.

Hervorzuheben ist auch das hervorragende Ergebnis des Hispano Suiza K6-Cabriolets von Brandone aus dem Jahr 1935, das den zweiten Preis fr die beste Show sowie den ersten Preis seiner Klasse erhielt: Automobile davant-guerre, les grandes routires.

Der unwiderstehliche und seltene Ferrari 250 GT Europa von Vignale, der 1953 auf dem Pariser Autosalon vorgestellt wurde, wurde einstimmig nicht nur mit der hchsten Auszeichnung des Concours, dem Best of Show 2019, sondern auch mit dem President’s Choice Award ausgezeichnet. Zu den hervorgehobenen Qualitten gehrten dabei natrlich Authentizitt und Geschichte, aber auch pure sthetik.

Best of Sound von BOSE
Die Concours erlebten auch einen brandneuen und ungewhnlichen Beurteilungsprozess, da die CES eine neue Trophe, Best of Sound, kreiert und entwickelt hat, die den herausragendsten Motorsound auszeichnet. Mit BOSE-Kopfhrern hrten sich die Jurymitglieder die Symphonien der Motoren aller vorgestellten Fahrzeuge an, bevor sie sich schlielich auf den Ferrari GT 250 Berlinetta von 1961 aus der Modena Cars Collection einigten.

Fotos: Amy Shore mit freundlicher Genehmigung von Concours d’Elgance Suisse