Das echte Oldtimer-Navi


Lange bevor das moderne GPS NavigationsgerÀt zum Einsatz kam, hatten findige Automobilisten das Ansinnen Reisen bequemer und sicherer zu machen. Im Jahr 1932 wurde der Iter-Auto von einer italienischen Firma produziert. Das GerÀt wurde als erstes fahrzeuginternes NavigationsgerÀt entwickelt. Das Iter-Auto GerÀt hatte Karten auf einer Schriftrolle. Das GerÀt war mit einem Geschwindigkeitsmesser verbunden, der das Scrollen der Karte im VerhÀltnis zur Geschwindigkeit des Autos hielt. Dies scheint das erste GerÀt zu sein, das versucht hat, die Position in Echtzeit zu zeigen. Der Prospekt beschreibt folgendes:

Autofahrer, die Iter-Auto ist Ihr Schutzpatron auf der Erde, der Sie auf Ihren Reisen an die Hand nimmt, mit tadelloser Genauigkeit, durch eine Routen-Karte, die in perfekter Synchronisation mit dem Fortschritt Ihres Autos den Weg nach vorne weist sowie dem Fahrer alle praktischen Daten oder Informationen des kontinuierlichen Bedarfs anzeigt, wie zB: Kreuzungen – BrĂŒcken – Unebenheiten – BahnĂŒbergĂ€nge – gefĂ€hrliche Wendungen – Tankstellen – Garagen – Hotels usw. dem Fahrer rechtzeitig meldet (ca. 3 km vor der Gefahr) langsamer zu werden.

Kein Halten mehr, um die oft unleserlichen Wegweiser zu lesen oder unbequeme Karten zu ĂŒberprĂŒfen, die fĂŒr den Laien oft nicht zu entziffern sind, kein Ausfall mehr wegen Kraftstoffmangel.

Die Rollen fĂŒr das GerĂ€t sind nicht fotografisch dokumentiert – eine Ahnung, wie das ausgesehen haben könnte vermittelt aber das britischen Navigationsarmband von 1927, (wurde vor einiger Zeit bei einer Auktion versteigert) – bei dem allerdings der Nutzer die Rolle von Hand nachstellen musste.