Das Sicherheits-Kissen


Sieben Jahre nach dem ersten Fahrerairbag brachte Mercedes-Benz im FrĂŒhjahr 1988 als nĂ€chsten bedeutenden Schritt in Sachen Sicherheit den Beifahrerairbag auf den Markt. Er debĂŒtierte ebenfalls in der S-Klasse der Baureihe 126. 20 Jahre spĂ€ter zog dann der Windowairbag am Dachrahmen in die E-Klasse der Baureihe 210 ein.

Die Airbag-Entwicklung bei Mercedes-Benz begann bereits im Jahr 1966, das entsprechende Patent (Patentschrift Nr. DE 21 52 902 C2) meldete das Unternehmen im Oktober 1971 an. Als erste serienreife Lösung wurde der Fahrerairbag 1981 in der damaligen S-Klasse der Baureihe 126 eingefĂŒhrt – und ist heute aus keinem Auto mehr wegzudenken.

Am Grundprinzip der ersten Airbags hat sich bis heute wenig geĂ€ndert: Die Sensoren des AuslösegerĂ€ts registrieren die bei typischen UnfĂ€llen besonders stark auftretende Verzögerung und aktivieren den Airbagmechanismus. Dabei wird im Gasgenerator schlagartig Stickstoff freigesetzt. Das Gas blĂ€ht eine kissenförmige Textilstruktur aus innen gummiertem Polyamidgewebe auf – den Airbag. Der schĂŒtzende Luftsack dĂ€mpft die Bewegung des menschlichen Körpers und baut zusammen mit dem Sicherheitsgurt (samt Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer) die durch den Aufprall erzeugte Bewegungsenergie ab.

Heute sind viele Frontairbags adaptiv ausgelegt: Sie werden nicht auf einmal, sondern in zwei Stufen gezĂŒndet. So lĂ€sst sich ihre Wirkung auf die von der Fahrzeugsensorik vorausgesagte Schwere einer Kollision anpassen.

Der erste Beifahrerairbag wurde im September 1987 als Sonderausstattung fĂŒr die Limousinen und CoupĂ©s der S-Klasse prĂ€sentiert. Nach der Premiere in der Oberklasse Anfang 1988 war er ab Herbst desselben Jahres als Sonderzubehör auch fĂŒr die obere Mittelklasse der Baureihe 124 erhĂ€ltlich. Von August 1994 an gehörte er dann zusammen mit KopfstĂŒtzen im Fond zur Serienausstattung in vielen Mercedes-Benz-Modelle. In der S-Klasse und bei den SL-Sportwagen wurde er ab 1992 serienmĂ€ĂŸig eingebaut. ZunĂ€chst nahm er vor 30 Jahren noch das komplette Handschuhfach ein, denn aufgeblĂ€ht hatte er ein Volumen von 170 Litern. Doch die Miniaturisierung der Komponenten machte bald deutlich kleinere Airbageinheiten möglich. Das war auch die Voraussetzung, um die Technik des schĂŒtzenden Luftsacks an anderen Stellen des Fahrzeuginnenraums einzusetzen.

Auf den seitlichen Schutz der Passagiere zielte der 1993 vorgestellte und ab 1995 in der E-Klasse erhĂ€ltliche Sidebag ab. Diese Zone schĂŒtzt auch der Windowbag, den Mercedes-Benz 1998 prĂ€sentierte. Er entfaltet sich bei einem seitlichen Aufprall wie ein Vorhang entlang der seitlichen Fenster. So kann er insbesondere das Risiko von Kopfverletzungen fĂŒr Fahrer, Beifahrer und die Passagiere auf den Ă€ußeren SitzplĂ€tzen im Fond bei einem Seitenaufprall wesentlich verringern. Im zusammengefalteten Zustand ist der Windowbag am Dachrahmen verstaut. In der E-Klasse der Baureihe 210 war die damalige Weltneuheit ab Juli 1998 als Sonderausstattung erhĂ€ltlich. In der ab Herbst 1998 angebotenen S-Klasse der Baureihe 220 gehörte der Windowbag dann von Anfang an zur Serienausstattung.

Weitere Airbagentwicklungen bei Mercedes-Benz sind der Head-Thorax-Seitenairbag (2001), und der Kneebag (2009) sowie der Thorax-Pelvis-Sidebag, Beltbag und Cushionbag (2013). Der Beltbag fĂŒr Passagiere im Fond ist ein Airbag, der in den Sicherheitsgurt integriert ist.