Das wertvollste Auto aller Zeiten in einer Auktion


Der heilige Gral der Collector Cars kommt in die RM Sotheby’s Monterey Auktion (24. bis 25. August, Monterey). Der 1962 gebaute Ferrari 250 GTO ist eines von nur 36 Exemplaren und hat sich als extremer WettkĂ€mpfer erwiesen. In fast 300 Rennen weltweit hat er den Gesamtsieg oder den ersten Platz erreicht. Mit einem SchĂ€tzpreis von ĂŒber 45 Millionen US-Dollar ist dieser GTO das wertvollste Automobil, das jemals im öffentlichen Verkauf angeboten wurde.

Der Ferrari 250 GTO, vielleicht der ultimative Colector Car, war die letzte Weiterentwicklung des berĂŒhmten Modells 250, das 1953 auf den Markt kam und 1964 mit den letzten GTOs endete. Insgesamt wurden nur 36 Exemplare des 250 GTO produziert, von denen aber alle ĂŒberlebt haben. Weithin als das schönste Ferrari-Design angesehen, war das Modell eines der erfolgreichsten Straßen-/Rennautos, das jemals von der Marke gebaut wurde, in fast 300 Rennen weltweit errang es den Gesamtsieg oder den ersten Platz. Jahrzehnte spĂ€ter ist der Ferrari 250 GTO zum „heiligen Gral“ des Auto-Sammlers geworden, nicht nur wegen seiner unglaublichen Abstammung, sondern auch wegen einer Gruppe französischer Sammler, die 1982 das erste GTO-Treffen organisierten, das alle fĂŒnf Jahre stattfindet. Seit Anbeginn ist dieses Treffen eine herrliche Fahr- und Genuss-Tour quer durch das Land ihrer Wahl, und der einzige Eintritt in diesen exklusiven Club ist der Besitz eines GTO, was ihn zum „Hottest Ticket“ in der Welt der Collector Cars macht.

Der Ferrari 250 GTO der Aktion, Fahrgestellnr. 3413 GT, ist das dritte der 36 gebauten Exemplare und begann sein Leben als ein Serien-Auto. Als Ferrari-Werksauto war dieser GTO ein Testfahrzeug, das von Phil Hill bei der 1962 Targa Florio gefahren wurde. Das Auto wurde dann an seinen ersten Besitzer Edoardo Lualdi-Gabardi, einen der besten Privatkunden von Ferrari, verkauft. Der italienische Gentleman-Racer fuhr 1962 10 Rennen in dem GTO ein und gewann alle außer einem (in dem er den zweiten Platz belegte) und sicherte sich damit die Italienische National GT Meisterschaft in diesem Jahr. Lualdi-Gabardis unglaublicher Track-Erfolg mit dem GTO, direkt aus dem Werk, trug wesentlich zur heutigen GTO-Legende bei.

Lualdi-Gabardi erhielt 1963 einen zweiten GTO und verkaufte das Chassis Nr. 3413 an Gianni Bulgari, Chef des gleichnamigen Schmuckimperiums von den 1960ern bis in die 1980er Jahre. Unter den Besitzern Bulgari und dem spĂ€teren Besitzer Corrado Ferlaino gewann der GTO die Targa Florio von 1963 und 1964 in seiner Klasse. Das Auto fuhr insgesamt 20 Rennen nacheinander, war nie in einen Unfall verwickelt, und fiel kein einziges Mal aus. Ein seltener Fall und eine unglaubliche Leistung fĂŒr jedes Rennauto. Es besitzt seinen ursprĂŒnglichen Motor, Getriebe und Hinterachse, sowie seine Series II Karosserie, aus dem Jahr 1964 von Carrozzeria.

Im Anschluss an seine Rennkarriere hat der GTO eine ununterbrochene Eignerkette durchlaufen, die einige der prominentesten Ferrari-Sammler einschließt. Im Jahr 2000 wurde es von seinem derzeitigen Besitzer, Dr. Greg Whitten, dem Vorsitzenden von Numerix, einem begeisterten Liebhaber von Sammlerautos und ehemaligen Chef-Softwarearchitekten bei Microsoft, ĂŒbernommen. Unter Dr. Whittens Besitz hat der GTO in den letzten zwei Jahrzehnten an Oldtimer-Events auf der ganzen Welt, sowie an vier der gepriesenen GTO-JubilĂ€umstouren teilgenommen. Wunderbar in sehr originalem Zustand erhalten, ist der GTO das wertvollste Auto, das jemals im öffentlichen Verkauf angeboten wurde.