Die Ausstellung ‚Variationen in Rot’ wurde im Audi museum mobile eröffnet


Ab sofort sehen die Besucher des Audi Museums in Ingolstadt rot: Denn die 14 Plattformen des Paternosters sind neu bestückt. Die Ausstellung „Variationen in Rot“ zeigt 13 klassische Automobile der Audi-Unternehmensgeschichte, außerdem zwei NSU Quickly Zweiräder und ein Modell des Audi Cabriolets im Maßstab 1:2. Alle Schmuckstücke sind rot lackiert, stammen aus der Historischen Fahrzeugsammlung von Audi Tradition und bieten in dieser Zu­sammenstellung ein einzigartiges Szenario.

Ein elegantes Horch 420 Cabriolet Baujahr 1931, ein unrestaurierter Wanderer W 25 K Roadster (1936) und ein DKW F 9 (1941) mit besonders aerodynamischer Formgebung können ebenso bewundert werden wie der Audi A4 „Panamericana“ als Zeuge der jüngeren Vergangenheit. In ihm durchquerten Gerhard Plattner, Experte für Langstreckenfahrten, und sein Co-Pilot Norbert Pöchmann 1995 den amerikanischen Doppelkontinent. Sie brauchten dafür lediglich 20 Tage und unterboten den damaligen Rekord um fast dreieinhalb Tage.

Die Exponate sind voraussichtlich ein Jahr lang im Audi museum mobile zu sehen. Das Museum ist täglich von 9 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet.

 

Automobile und Zweiräder in Rot bewegen sich ab sofort auf dem Paternoster durch alle Ebenen des Audi museum mobile.

Automobile und Zweiräder in Rot bewegen sich ab sofort auf dem Paternoster durch alle Ebenen des Audi museum mobile.