Die Geschichte von AMG


Mit dem Mercedes-Benz C 36 AMG auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt am Main begann im September 1993 die Zusammenarbeit zwischen dem Stuttgarter Autohersteller und AMG. Das vor 25 Jahren prÀsentierte C-Klasse-Topmodell der Baureihe 202 leistete 280 PS (206 kW). Von der Hochleistungslimousine wurden bis 1997 insgesamt 5221 Exemplare gebaut. Das sind mehr als das Zehnfache des exklusiven 190 E 2.5-16 Evolution II der Baureihe 201 aus dem Jahr 1990 mit Àhnlichen Leistungsdaten.

1967 grĂŒndeten Hans Werner Aufrecht und Erhard Melcher ihr IngenieurbĂŒro AMG fĂŒr Konstruktion und Versuch zur Entwicklung von Rennmotoren. Schon zuvor hatten die beiden Mercedes-Benz-Mitarbeiter privat Rennsportwagen auf der Basis von Serienautomobilen mit dem Stern aufgebaut. Nun wurde die sportliche Optimierung von Kundenfahrzeugen fĂŒr die Straße zum zweiten Standbein.

Die drei Buchstaben des Unternehmensnamens stehen fĂŒr Aufrecht, Melcher sowie fĂŒr Aufrechts Wohnort Großaspach. Über den Tourenwagen-Rennsport, wo Mercedes-Benz und AMG insbesondere in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) sehr erfolgreich zusammenarbeiteten, kamen beide Seiten immer nĂ€her. Ab 1990 kooperierten sie schließlich auch bei der Entwicklung von sportlichen Hochleistungstypen fĂŒr die Serienproduktion von Mercedes-Benz. Dem C 36 AMG folgten noch im selben Jahr leistungsgesteigerte Varianten der E-Klasse Limousine (W 124) und des SL (R 129), die mit einem 381 PS (280 kW) starken 6,0-l-V8-Motor als E 60 AMG und SL 60 AMG angeboten wurden.

Die Basis fĂŒr den C 36 AMG bildete der Mercedes-Benz C 280, der jedoch hinsichtlich des Motors und des Fahrwerks umfassend ĂŒberarbeitet wurde. So kam statt der 2,8-Liter-Variante des Reihensechszylindermotors M 104 dessen 3,2-Liter-Version zum Einsatz, die zu diesem Zeitpunkt beispielsweise im E 320 (Baureihe 124) verwendet wurde. Um den Hubraum auf 3606 Kubikzentimeter zu erhöhen, erweitern die AMG-Ingenieure die Bohrung von 89,9 auf 91 Millimeter und den Hub von 84 auf 92,4 Millimeter.
FĂŒr den ausgeprĂ€gt langen Hub sorgten die Kurbelwelle des Mercedes-Benz 3,5-Liter-Dieselmotors OM 605 D 35 A, deren Gegengewichte abgedreht und deren Welle neu gewuchtet wurden. Die Bremsen an der Vorderachse des C 36 AMG stammten vom Mercedes-Benz SL 600 der Baureihe R 129, die hinten vom E 420 der Baureihe 124.

Viele weitere Verfeinerungen kennzeichneten den C 36 AMG bei. Dazu gehörten beim Motor neben den Spezialkolben als Sonderanfertigung unter anderem die neue Abstimmung des DrehschwingungsdĂ€mpfers der Kurbelwelle, eine Absenkung des Ölabweisblechs um zwei Millimeter, die Nacharbeitung der ÖlspritzdĂŒsen, ein grĂ¶ĂŸerer Hub und geĂ€nderte Steuerzeiten der Einlass-Nockenwellen sowie erweiterte AuslasskanĂ€le und ein Querrohr mit deutlich grĂ¶ĂŸerem Querschnitt zwischen Luftfilterkasten und AnsaugkrĂŒmmer. Auch die Motorsteuerung wurde den geĂ€nderten Parametern angepasst. Durch die Summe aller Modifikationen stieg die Leistung des 3,6-Liter-Motors gegenĂŒber dem 2,8-Liter-Serienmotor um 87 PS auf 280 PS bei 5750 Umdrehungen in der Minute. Das Drehmoment erreichte 385 Newtonmeter bei 4000 bis 4750 U/min.

Insgesamt ĂŒberzeugte der C 36 AMG die Fachpresse. Das betraf sowohl Fahrwerksabstimmung mit ihrem Kompromiss zwischen harter Sportwagenfederung und komfortabler DĂ€mpferauslegung einer kultivierten Limousine als auch die Vier-Gang-Automatik.

Der Erfolg des Mercedes-Benz C 36 AMG veranlasste den Stuttgarter Konzern, 1999 die Mehrheit an AMG zu ĂŒbernehmen. Sechs Jahre spĂ€ter wurde die Firma eine hundertprozentige Daimler-Tochter.