Einbecker Oldtimertage 2018: Teilnehmerrekord bei Rallye & Korso


Bei hochsommerlichen Temperaturen feierte der PS.SPEICHER in Einbeck mit den Einbecker Oldtimertagen seinen 4. Geburtstag. Ein vielfĂ€ltiges Programm rund um historische Fahrzeuge lockte viele tausend GĂ€ste drei Tage lang in die sĂŒdniedersĂ€chsische Stadt und an die Landstraßen der Region.

Bereits am Freitag waren die aus ganz Deutschland kommenden Teilnehmer-Teams der Rallye angereist. SĂ€mtliche StartplĂ€tze waren schon Wochen vor der Veranstaltung vergeben. Die vom Einbecker Automobil Club ausgearbeitete Strecke fĂŒhrte auf knapp 170 Kilometern von Einbeck ĂŒber Moringen, Göttingen, Höxter/ Schloss Corvey und Stadtoldendorf. Der erste Abend stand dann ganz im Zeichen von FachgesprĂ€chen rund um Benzin, Motoren und Technik: die FörderFreunde des PS.SPEICHER hatten mit Ralph Bohnhorst und Adi HĂ€nni zwei Seitenwagen-Weltmeister eingeladen, die unter Moderation des Motorrad-Kurators der Kulturstiftung Kornhaus, Andy Schwietzer, von ihren Abenteuern auf den Rennstrecken dieser Welt erzĂ€hlten.

Am Samstag startete dann die bislang grĂ¶ĂŸte Rallye des PS.SPEICHER: die 156 Fahrzeuge passierten im 60-Sekunden-Takt die Rampe des ehemaligen Einbecker Kornhauses und begannen ihre Ausfahrt durch die Region. Die Sieger in den einzelnen Kategorien erhielten am Abend ihre Pokale und Medaillen aus den HĂ€nden von Weltumrunderin Heidi Hetzer. Die Berlinerin war mit ihrem Vorkriegswagen „Hudo“, einem Hudson von 1930, von Platz 5 gestartet und die gesamte Rallye mitgefahren. Gemeinsam mit Ulrich KrĂ€mer vom ADAC Niedersachen/ Sachsen-Anhalt ĂŒbergab sie die Preise und lobte die professionelle Organisation der gesamten Veranstaltung.

Pokale gab es in insgesamt sieben Kategorien. Der Preis fĂŒr die Gesamtwertung ging an das Team Thomas und Sabine Bornemann. In den einzelnen Klassenkategorien siegten die Teams Pat Feeney und Anja Watermann, Tanja Kluge und Thomas Graef, Dietmar Seyerle und Erika Kaul, Jörg und Cornelia Thiele sowie Leonard und Friederike Zorn. Die beste Damenwertung erzielten Jasmin Reipsch und Christine MĂŒller. Dieser Preis wurde zwar von Heidi Hetzer ausgehĂ€ndigt – aber auch kritisiert. „Frauen leisten bei Rallyes schon lange genauso viel, wie MĂ€nner“, erklĂ€rte die rĂŒstige ehemalige Rennfahrerin unter dem Beifall des Publikums, „da braucht es so einen Preis nicht mehr.“ Entsprechend werden die Veranstalter den „Damenpreis“ im kommenden Jahr nicht mehr vergeben.

Im Anschluss sorgte Swingmusik fĂŒr eine sommerliche Disco-AtmosphĂ€re, ehe mit Einbruch der Dunkelheit eine Motorrad-Stuntshow mit Feuer und Motorenkreischen fĂŒr Nervenkitzel sorgte. Der Tag endete mit einem spektakulĂ€ren Höhenfeuerwerk, das wie bereits im Vorjahr von einem langjĂ€hrigen GeschĂ€ftsfreund von Stifter Karl-Heinz Rehkopf dem PS.SPEICHER zum Geburtstag geschenkt worden war.

Der Sonntag des PS.SPEICHER-Geburtstagswochenendes gehört traditionell den Einbeckern. In diesem Jahr verzeichnete auch der Korso durch die Innenstadt einen Teilnehmerrekord: ĂŒber 260 historische Zwei-, Drei- und VierrĂ€der, Autos, MotorrĂ€der und kleinere LKW steuerten durch die teilweise dicht am Straßenrand gedrĂ€ngten Menschenmengen. Als positiv wurde wahrgenommen, dass auch Fahrzeuge, die vor dem Jahr 2000 zugelassen worden sind, an den Start gehen durften. Üblicherweise gelten nur Fahrzeuge, die Ă€lter als 30 Jahre sind, als Oldtimer. „Wir haben bemerkt, dass viele junge Leute, die stolz auf ihr junges altes Auto sind, mit viel Freude erstmals bei so einer Veranstaltung dabei waren“, stellt PS.SPEICHER-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Lothar Meyer-Mertel fest, „das ist auch eine Art Nachwuchsförderung fĂŒr die Szene“.

In diesem Jahr standen die Einbecker Oldtimertage unter einem Benefizgedanken. So geht die Standmiete der VerkaufsstĂ€nde sowie der Erlös aus dem Verkauf von UnterstĂŒtzer-Pins an das Projekt „WĂŒnscheWagen“ des Arbeiter Samariter Bundes aus Hannover. TatsĂ€chlich waren sĂ€mtliche UnterstĂŒtzerpins bereits am 2. Tag der Veranstaltung restlos ausverkauft. Der entstandene Gesamtbetrag wird derzeit ermittelt und gesondert an die Initiative ĂŒbergeben. Mit dem Projekt „WĂŒnscheWagen“ erfĂŒllt der ASB Hannover Menschen in der letzten Lebensphase eine Fahrt zu einem Wunschziel ihrer Wahl.

Insgesamt waren an der Organisation und Vorbereitung der Veranstaltung rund 150 Personen beteiligt, davon ĂŒber 70 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Unter großem Applaus wurden durch die Veranstalter die Begleitung durch die Polizeidirektionen in Einbeck und Göttingen hervorgehoben, ohne deren UnterstĂŒtzung die Einbecker Oldtimertage in dieser GrĂ¶ĂŸenordnung nicht hĂ€tten realisiert werden können.