Event – Automobil-Concours der großen Herzen


Was ein einziger Mann alles in Bewegung bringen kann, zeigte der Oldtimer-Fan Kevin Cornish aus Phoenix, Arizona. Nicht, dass der FĂŒhrungskraft eines großen rechtsberatenden Unternehmens in Sachen KrankenhĂ€user, Pharmazie und Krankenkassen langweilig war.

Der Amerikaner hatte vielmehr eine Vision, die am vergangenen Wochenende Wirklichkeit wurde: der erste Concours d’Elegance in Arizona. Viele Besitzer zeigten erstmals ihre wertvollen Oldtimer und spendeten Geld fĂŒr die ‘Make a Wish’-Foundation, die totkranken Kindern ein LĂ€cheln schenkt.

Über Jahre hatte Kevin Cornish seinen Auto-Club-Freunden in den Ohren gelegen: “Wir brauchen einen eigenen Concours d’Elegance”, waren seine Worte. Immer im Januar, wenn zigtausende von Sammlern den Großraum Phoenix und die großen Klassiker-Auktionen heimsuchten, wie Heuschrecken eine Plantage, hatte Cornish das GefĂŒhl, dass da irgend etwas fehlte. Dazu beigetragen hatte sicher auch, dass in den AnfĂ€ngen die Scottsdale-Auktionen mit einem automobilen Schönheitswettbewerb eröffneten. Der wurde irgendwann eingestellt und auch eine Nachfolgeveranstaltung blieb recht erfolglos.
Kevin Cornish hatte eine geniale Idee. Gemeinsam mit Ed Winckler (Ex-BĂŒrgermeister von Paradise Vallye) und Chuck Standford (Ex-Boss Mercedes-Benz-Car-Club) wurden Freiwillige rekurutiert, die das Organisationskommitee des ersten Arizona Concours d’ElĂ©gance bildeten. Alle Arbeiten sollten ehrenamtlich verrichtet werden und alle Einnahmen an die Charity ‘Make a Wish Arizona’ (erfĂŒllt sterbenskranken Kindern WĂŒnsche) fließen.
Der Plan ging auf und am 12. Januar – der Sonntag, an dem auch die Woche der Auktionen startete – war Premiere fĂŒr den Arizona Concours d’ElĂ©gance.

Dass Arizona gut gefĂŒllte Sammlergaragen beherbergt war zu vermuten. Schließlich zĂ€hlt die Stadt Chandler zu den wohlhabendsten Orten der gesamten USA, Scottsdale (das Beverly Hills der WĂŒste) als lebenswerteste Stadt der USA, in Sun City lassen sich gut betuchte Rentner (‘Snowbirds’ aus den nördlichen US-Staaten) fĂŒr den Lebensabend nieder und auch in Phoenix selbst, leben rund 95 Prozent der Bevölkerung (statistisch gesehen) im Wohlstand.

Auf dem GelĂ€nde des luxuriösen Arizona Biltmore Resorts, dem ‘Juwel der WĂŒste’, fand der erste Concours d’EĂ©gance statt. Hier hatte Kaugummi-MillionĂ€r William Wrigley Junior eine einzigartige Design-Oase fĂŒr BerĂŒhmtheiten, StaatsgĂ€ste und IndustriekapitĂ€ne errichten lassen. John F. Kennedy und die junge Jackie urlaubten hier ebenso, wie Clark Gable, Marilyn Monroe, Elton John, Gerorge Clooney und Al Gore und jeder US.-PrĂ€sident seit Hoover. Und wussten Sie, dass das berĂŒhmte Weihnachtslied “White Christmas” von Irving Berlin im Biltmore Hotel am Pool geschrieben wurde?

Nun – echte Automobil-Fans wird an diesem sonnigen Wochenende jedoch keiner der acht Pools, keiner der beiden 18-Loch-Golf-PlĂ€tze und auch nicht der ĂŒber 2000 qm große Spa davon abgehalten haben, die RaritĂ€ten auf RĂ€dern zu bestaunen. 75 Oldtimer waren auf dem gut gepflegten Rasenb vorgefahren und stellten sich der Jury. Im Feld der beeindruckenden Teilnehmer gewann schließlich der 1925 Hispano Suiza H6B Cabriolet de Ville die Auszeichnung Best of Show. Der EigentĂŒmer Donald Nichols hatte den Wagen 1970 in fast verfallenem Zustand in Sarasota, Florida, entdeckt und seitdem behutsam restauriert.

Unter den Fahrzeugen, die ausgezeichnet wurden muss auch der 1939 Bugatti T57C Galabier erwĂ€hnt werden, aus dem Besitz von Bill und Linda Pope. Der Bugatti war der Wagen, der den neun teilnehmenden Kindern der ‘Make a wish Arizona’ Charity, am besten gefallen hatte. Insgesamt wurden durch den Concours d’ElĂ©gance 24.000 Dollar an Spenden bei den rund 2000 GĂ€sten gesammelt. Mit dieser Summe können WĂŒnsche von drei lebensbedrohlich erkrankten Kindern erfĂŒllt werden.

 

 

Class winners

Antique — 1907 Panhard et Lavassor T-3 (John Konwiser, Scottsdale, AZ)
Full classic American Open — 1934 Buick convertible coupe (Lee Gurvey, Scottsdale, AZ)
Full classic American Closed — 1934 Packard 1104 2/4 coupe (Sharon Briskman, Scottsdale, AZ)
Full Classic European — 1925 Hispano-Suiza H6B Cabriolet de Ville (Donald Nichols, Lompoc, Calif)
Pre-war Rolls-Royce and Bentley — 1936 Rolls-Royce Sedanca de Ville (Jeffrey McKee, Phoenix)
100th Anniversary Maserati — 1937 Maserati 6 CM Grand Prix racer (Bill and Linda Pope, Paradise Valley, AZ),
Pre-war European Sports and Racing — 1938 Jaguar SS 100 3.5-liter (Philippe Reyns, Chandler, AZ)
Avant garde — 1938 Steyr 220 roadster (Peter Boyle, Oil City, PA),
Post-war Racing — 1951 Schroeder/Stevens Indianapolis racer (Gary Schroeder, Burbank, CA)
Iconic post-war American — 1952 Hudson Hornet (Jon Andersen, Murray, UT),
Post-war Mercedes-Benz — 1957 Mercedes-Benz 300SL roadster (Grant and Judy Beck, Scottsdale, AZ),
Post-war European Sports Cars — 1964 Ferrari Lusso (Tony Shooshani, Beverly Hills, CA),
Exotic — 1971 Ferrari 246 GT Dino (Pietro DiLeonardo, Glendale, AZ),
Post-war Preservation — 1967 Ferrari 330 GTC (Todd Reeg, Scottsdale, AZ).

Special awards

Most Elegant Pre-War — 1938 Steyr 220 roadster (Peter Boyle, Oil City, PA)
Most Elegant Post-War — 1955 Maserati A6G Frua Spyder (Thomas Mittler Estate, Mishawaka, IN)
Honorary Judges Award — 1930 Packard 745 convertible Victoria (Steve Snyder, Orange, CA) and 1928 Bentley 4.5-liter Le Mans (Bennett Dorrance, Scottsdale, AZ)
Director’s Choice — 1907 Renault A1 35-45 (Alan Travis, Phoenix)
Frank Lloyd Wright Taliesin West Distinguished Design — 1936 Delahaye 135 competition Cabriolet (Ken and Ann Smith, La Jolla, CA)
Historic Vehicle Association — 1924 Hispano-Suiza dual cowl sport phaeton (William Ingler, Scottsdale, AZ)

Preparations are under way for the second annual Arizona Concours d’Elegance in January 2015. For more information, see www.arizonaconcours.com.