Ferrari-Museum: Endloses Rot


Das Ferrari-Museum in Maranello eröffnete vor wenigen Tagen im Beisein von Ferrari-PrĂ€sident und CEO Sergio Marchionne, VizeprĂ€sident Piero Ferrari und dem Direktor des London Design Museum Deyan zwei neue AusstellungsrĂ€ume und zwei neue Ausstellungen: „Under the Skin“ (Unter die Haut) und „Infinite Red“ (Endloses Rot).

Die Ferrari-Museen dĂŒrfen mit Stolz zurĂŒckblicken: 2016 war ein Rekordjahr mit mehr als 478.000 Besuchern, von denen 344.000 nach Maranello kamen. Um das wachsende Publikum zu bewĂ€ltigen, wurden die RĂ€ume des Museums um mehr als 600 Quadratmeter auf insgesamt 4.100 Quadratmeter vergrĂ¶ĂŸert. So entstand ein neuer FlĂŒgel, der durch eine große durchgehende Glasfassade mit der bestehenden Struktur verbunden ist und eine neue Museumsroute. DarĂŒber hinaus wurde ein multifunktionaler Raum von rund 300 Quadratmetern errichtet, der bis zu 250 Personen fĂŒr Veranstaltungen, Tagungen und BildungsaktivitĂ€ten beherbergen kann. Der Erfrischungsbereich und der Ferrari Store sind ebenfalls völlig neu.

Zum 70jĂ€hrigen JubiĂ€um von Ferrari spendiert die Marke ihren Fans auch gleich zwei neue Ausstellungen: „Under the Skin“ und „Infinite Red“. Erstere erinnert an den GrĂŒnder und die Entwicklung der Innovation und des Stils des Unternehmens, wĂ€hrend die Zweite die Geschichte des Unternehmens durch seine Modelle abdeckt.

„Unter der Haut“
Die Ausstellung „Under the Skin“, die in Zusammenarbeit mit dem Londoner Design Museum entstanden ist, erzĂ€hlt die kreative und technische Entwicklung von Ferrari im Laufe der Jahre durch eine Reihe außergewöhnlicher Autos. Begonnen wird beim legendĂ€ren 125 S, dem ersten Auto der Marke. Einige technische Zeichnungen aus dem historischen Archiv und die ausgestellten Triebwerke verdeutlichen den Designprozess von Fahrzeugen aller Epochen und vermitteln einen nie dagewesenen Blick auf die hinter ihrer Ă€ußeren Schönheit verborgene Ingenieurarbeit. Designmodelle und die Wind Gallery zeigen auch die Entwicklung von Stilen und Technologien im Laufe der Jahre und erinnern daran, wie Enzo Ferrari an der Spitze des Experimentierens mit neuen wissenschaftlichen Techniken war. Ein Parallelausstellungsweg, der eng mit dem ersten verbunden ist, erinnert an die wichtigsten biografischen Stationen, die Arbeit und den Wettbewerb, die Ferrari weltweit berĂŒhmt gemacht haben. Die Ausstellung wird ab November in das London Design Museum umziehen.

„Unendlich rot“
Diese Ausstellung feiert die 70-jĂ€hrige Geschichte des Prancing Horse mit einigen der exklusivsten Kreationen von Maranello fĂŒr Track und Road. Die Formel-1-Autos haben eine lange Serie von Siegen vorzuweisen: Von dem 500 F2, mit dem Alberto Ascari 1952 fĂŒr Ferrari den ersten Weltmeistertitel gewann, bis hin zum F2004, dem Ferrari, der die meisten GPs in der Geschichte gewann (15, wie der F2002) eingeschlossen Michael Schumachers epischen Lauf um den WM-Titel und schließlich der F2008, der die World Constructors ‚Championship gewann. Unter den GT-Fahrzeugen können Besucher verschiedene Modelle der 250er-Familie bewundern, wie etwa die 250 GT Berlinetta „Tdf“, die in der zweiten HĂ€lfte der 1950er-Jahre die Rennen dominierte, Berlinetta SWB und der 250 GTO, ein Sammler-Favorit.

Bis heute prÀsentiert die Ausstellung eine Reihe limitierter Spezialserien wie den F50, den Enzo und die neueste, den LaFerrari, die ebenfalls in der nicht homologierten FXX K-Version zur exklusiven Nutzung auf der Strecke prÀsent sind.
Die Ausstellung „Under the Skin“ wird bis November 2017 in Maranello bleiben, wĂ€hrend „Infinite Red“ bis Ende des Jahres geöffnet ist. Das Ferrari-Museum ist tĂ€glich von 9.30 bis 19.00 Uhr geöffnet (von November bis MĂ€rz schließt es um 18.00 Uhr).