Fridolin war der Star


Fr die Fans luftgekhlter Volkswagen beginnt das Jahr eigentlich erst am 1. Mai mit dem Mai-Kfer-Treffen auf dem Messegelnde in Hannover. Es fand in diesem Jahr zum 36. Mal statt. Im vergangenen Jahr kamen 3000 Teilnehmer mit ihren Autos und 15000 Besucher. Volkswagen selbst stellte in diesem Jahr den Fridolin in den Mittelpunkt. Vor 55 Jahren wurde der offiziell Typ 147 genannte Allrounder in Dienst gestellt vor allem als mageschneidertes Zustellfahrzeug fr die Post.

Der Begriff des modularen Baukastens war noch in weiter Ferne, als die Volkswagen-Ingenieure in den frher 1960er Jahren berlegten, wie die Kleinserie eines neuen Lieferwagens aussehen knnte. Die Teile verschiedenster anderer Volkswagen lieferten die Antwort. So stammten die Achsen, der Motor und das Getriebe des spter im Volksmund Fridolin genannten Kompaktlieferwagens vom Kfer. Das Chassis steuerte der Karman Ghia bei, die runden Scheinwerfer der Typ 3. Die Motor- und Heckklappe sowie zahlreiche weitere Teile wurden vom Transporter T1 adaptiert. Der Beifahrersitz konnte auf Wunsch zusammengefaltet und nach vorne geklappt werden. Die Schiebetren an der Seite und der groe Kofferraum machten den Typ 147 mit 2,9 Kubikmetern Ladevolumen zum kleinen Transportwunder.

Gefertigt wurde der Wagen in den Westfalia-Werken in Wiedenbrck. Bis zur Einstellung der Produktion im Juli 1974 entstanden insgesamt 6139 Einheiten. Hauptabnehmer waren die Deutsche und die Schweizer Post. Heute sind in Deutschland nur noch etwa 40 Fahrzeuge der Baureihe zugelassen, weltweit existieren schtzungsweise lediglich noch rund 200 Exemplare. Volkswagen prsentierte in Hannover drei Fahrzeuge des Typs. Das Team von Volkswagen Nutzfahrzeuge Oldtimer hatte es darber hinaus geschafft, acht weitere Fridolin von Fans ausfindig zu machen.

Fotos: Volkswagen