Geburtstagsgruß


Was macht ein Porsche 550 Spyder in der Rennkurve des Mercedes-Benz Museums? Die Fotomontage des ersten Rennsportwagens aus Zuffenhausen inmitten von Mercedes-Silberpfeilen ist ein Geburtstagsgruß an das Porsche-Museum zum zehnjĂ€hrigen Bestehen am 31. Januar.

.

Mercedes-Benz verbindet seine GlĂŒckwĂŒnsche mit einer Einladung: Porsche-Mitarbeiter können zehn Tage lang, bis zum 10. Februar 2019, das befreundete Museum kostenfrei besuchen.

Beide Stuttgarter Museen arbeiten seit 2016 mit vergĂŒnstigten Kombi-Eintrittskarten zusammen. Die Verbindung der beiden Automobilmarken reicht aber viel weiter zurĂŒck. So war Ferdinand Porsche ab 1906 Technischer Direktor und ab 1917 Generaldirektor der österreichischen Daimler-Motoren-Gesellschaft (DMG). 1923 wurde er Technischer Direktor und Vorstandsmitglied der DMG in UntertĂŒrkheim. Nach der Fusion mit Benz & Cie. zur Daimler-Benz AG war der Prosche-GrĂŒnder ab 1926 Mitglied in deren Vorstand und hatte gleichberechtigt mit dem von Benz & Cie. kommenden Hans Nibel die Gesamtverantwortung fĂŒr die Fahrzeugentwicklung.

In der Dauerausstellung des Mercedes-Benz Museums sind mehrere Fahrzeuge aus der von Porsche geprĂ€gten Ära zu sehen. Dazu gehören der Mercedes Targa-Florio-Rennwagen von 1924, der Mercedes-Benz 12/55 PS von 1927 und der 1928 eingefĂŒhrte Kompressor-Sportwagen Mercedes-Benz Typ SS.

Foto: Daimler