Gedenken – ‚Mutter Opel‘ wurde geehrt


Zum 100. Todestag von ‚Mutter Opel‘, wie Sophie Opel respektvoll genannt wird, traf sich die Familie und Repräsentanten des Unternehmens beim Opel Mausoleum.
Sophie Opel hatte 1868 den Firmengründer Adam Opel geheiratet.

Dank eines Lotteriegewinns ihres Vaters war Sophie Opel in der Lage, ihren Mann beim Kauf der ersten Dampfmaschine mit stattlichen 10 000 Mark zu unterstützen. Die junge Firma war dadurch in der Lage die Nähmaschinen- und Fahrradproduktion ins Laufen zu bringen, aus der schließlich die Automobilfertigung wuchs.
Nach dem Tod Adam Opels 1895 leitete Witwe Sophie gemeinsam mit ihren fünf Söhnen das Unternehmen weiter. Bereits vier Jahre später begann die Produktion des Opel-Patent-Motorwagens. Sophie Opel starb am 30. Oktober 1913 in Rüsselsheim.

Neben Joachim Koschnicke (Vice President Government Relations & Public Policy Europe) und den Nachfahren Carlo, Christoph und Georg von Opel nahmen auch der Rüsselsheimer Oberbürgermeister Patrick Burghardt und der Autor Steffen Jobst (Unternehmen Rüsselsheim e. V.) an der Kranzniederlegung am Opel-Mausoleum an der Mainzer Straße teil.