Gedenkfeier zum 75. Todestag von Bernd Rosemeyer


Still ist es nicht an der GedenkstĂ€tte. Unweit rauscht die heutige A 5 vorbei. Etwas abseits des Parkplatzes kurz nach der Ausfahrt Mörfelden auf der Autobahn Darmstadt Frankfurt trafen sich am 28. Januar rund vierzig Menschen, um eines großen Rennfahrers zu gedenken:

Bernd Rosemeyer, der am 28. Januar 1938 um 11:47 Uhr bei einer Rekordfahrt bei Tempo 430 an dieser Stelle tödlich verunglĂŒckte. KrĂ€nze und Blumen wurden am Gedenkstein nieder gelegt. Audi Tradition war vertreten durch die Herren Franke und Professor Kirchhof. FĂŒr den AvD war Herr Braun gekommen, und eine Delegation des Technik Museums Speyer mit Peter Krause, dem ehemaligen Deuvet-PrĂ€sidenten. Die Gemeinde Naurod war reprĂ€sentiert durch den BĂŒrgermeister und Herrn Pilz, der im Rathaus ein kleines Museum pflegt. Außerdem war der Motorsportclub Mörfelden da und auch Oldtimer-Moderator Johannes HĂŒbner. Den Anstoß zur neuerlichen Pflege und Instandsetzung des Denkmals hatte Oldtimer-Kamerad RĂŒdiger Liebe (Frankfurt) gegeben. In den Ansprachen wĂŒrdigten die Redner Bernd Rosemeyer nicht nur als herausragenden Motorsportler, sondern als Mensch, der seine Zeit geprĂ€gt hat.

Text & Fotos: RĂŒdiger Liebe