Geschichte – Wie Ford den Mustang der 3. Generation designte


Vor zwanzig Jahren wurde der letzte Mustang‘ Fox Body‘ gebaut. An seiner Entstehungsgeschichte waren drei verschiedene Design-Teams beteiligt und ein alter Wunsch von Henry Ford II ging ĂŒber Bord.


„Du sollst niemals einen schrĂ€g fließendes Frontende bauen“ lautete das Gebot von Gene Bordinat, Ford’s Design-Vize-PrĂ€sident. „Henry Ford II will immer eine senkrechte KĂŒhlerfront und er setzt uns vor die TĂŒr, wenn wir etwas in eine andere Richtung probieren.“ Dieses Mantra schwebte ĂŒber der Entwicklung der dritten Generation von Fords erfolgreichem Mustang. 1975 machten sich die Ford Designer ans Werk, um die Pony Car Ikone zu redesignen und in die 1980er Jahre zu bringen. Nach 20 Jahren befand sich der Wagen irgendwie in einer IdentitĂ€tskrise.
Wie definiert sich in Mustang? Kompakter Wert und Leistung? Ein luxuriöser Tourenwagen oder ein kraftstrotzender Showcar? Zwei TrĂ€ume der Dearborn Designer und einer aus dem Ghia Studio, das zu Ford gehörte, traten in den Wettstreit um das Privileg den neuen Mustang bauen zu dĂŒrfen. Bis zum Herbst 1975 wurden die Zeichnungen und Ton-Modelle immer wieder verfeinert. Das einzige, was bis dahin klar war, war, dass das neue Mustang Modell deutlich anders sein sollte, als sein VorgĂ€nger.
Aufgebaut wurde der 79er Mustang auf der neuen Fox Mittelklasse. Ein eher konservatives Stufenheck und und ein eher sportlicheres Fließheck waren das Ziel. Verglichen mit dem Mustang II wurde mehr Wert auf den Spaßfaktor, das Innenleben, das Gesamtgewicht und die Aerodynamik gelegt. Innerhalb dieser Parameter arbeiteten die Teams unter der Vorgabe ihres großen Chefs.
Im Herbst 1975 verĂ€nderte sich alles, als Jack Telnack nach einer Europa-Tour und einem weiteren Abstecher nach Australien zurĂŒck kam ins Werk Dearborne. Er ĂŒbernahm eine der Designgruppen in Dearborn und als aufsteigender Stern im Ford-Konzern (ab 1980 nahm er den Platz von Gene Bordinat ein) verlangte er nach schlankeren Design-Elementen, wie er sie in Europa gesehen hatte. Sie existierten zwar in den Zeichnungen, waren aber nie in Modelle umgesetzt worden. Telnack pushte sein Team die schlankeren Designs vorzuzeigen und bestand auch auf Einbeziehung des bisher verbotenen schrĂ€g gestellten KĂŒhlergrills. Es dauerte bis 1976, bsi sich die Neuerungen durchgesetzt hatten.

Eines der interessantesten Details ist auch die Übernahme verschiedener kleiner Elemente aus anderen Styling-Konzepten. Im Juli 1976 gewann das Telnack-Team. Das Ergebnis war ein neues Fahrzeug, wie es bisher noch nie auf der Straße zu sehen war. Ein echter Amerikaner mit eleganten EuropĂ€ischen Elementen. Der neue Mustang hatte mehr Raum im Inneren und ermöglichte eine bessere Sicht aus dem Fahrzeug. Es war Fords erster Schritt den Luftwiederstand in den Griff zu bekommen. Einen neuen Look bekam auch das berĂŒhmte Mustang Logo mit mehr Muskeln und einer grĂ¶ĂŸeren Schrittweite.
Heute sind diese Oldtimer als ‚Fox-Body‘ Mustangs bekannt. Sie wurden produziert von 1979 bis 1993.Dazwischen kam noch der Ford Mustang GT 1982 und das Mustang Cabrio 1983 auf den Markt.