Goodwood Revival: Die leichten Jaguars siegten brilliant


Die Rennen beim jĂ€hrlichen Goodwood Revival sind immer ein Spektakel. Schon bei trockener Witterung. In diesem Jahr aber, standen so viele Wolken ĂŒber dem privaten RenngelĂ€nde von Lord March, dass auch die auf Ihre kosten kamen, die Renn-Oldtimer am liebsten schlittern und touchieren sehen. Salopp gesagt: Die Fahrer ließen es krachen, obwohl der Belag nass war.

Exzellent geschlagen hat sich JD Classics. Der Hauptsponsor gewann zwei Rennen aus der Pole-Position: das RAC TT Celebration Rennen und die Sussex Trophy.
Das RAC TT Celebration Rennen bringt eine Vielzahl von Legenden auf die Strecke. Traditionell dominieren hier die AC Cobras. Doch die JD Classics Fahrer Gordon Shedden und Chris Ward in ihren leichten E-Types schlugen sich in einem eng umkÀmpften Qualifying mit der Cobra von Andrew Smith und Ollie Bryant einfach brilliant.

 

Costin Lister in the Sussex Trophy 2

Kurz nach Rennstart, bekam Chris Ward die erste Position vor vier ihn jagenden Cobras. Innerhalb der ersten 15 Minuten des Rennens, hatte Chris Ward einen 8,3-Sekunden-Vorsprung auf das nÀchstliegenden Auto. Nach einem schnellen Checkover in der Box, und jetzt mit Gordon Shedden hinter dem Lenkrad, stieg der E-Type, wieder ins Rennen auf Position 5.
Nach dem Unfall zweier Fahrzeuge wurde das Feld gruppiert und in die Box gelenkt. JD Classics fĂŒhrte das Feld nun an. Im Anschluss an einen Fehler bei Woodcote, schnappte sich die Cobra die FĂŒhrung, aber Shedden kĂ€mpfte Runde fĂŒr Runde und oft trennte die beiden nicht mehr als eine WagenlĂ€nge. Nur zwei Minuten des Rennens verblieben, als die Cobra ins Gras rutschte und der Jaguar von JD Classics fuhr zu seinem ersten Sieg dieses Wochenendes.
Bei der Sussex Trophy war der JD Classics Costin Lister in der Pole-Position – all dies nach einer frustrierenden Qualifikationsrunde mit viel Chaos auf der Strecke. Der Lister mit Chris Ward hinter dem Lenkrad, startete sauber von der Startlinie, hielt seinen Vorsprung und langsam zog sich Runde fĂŒr Runde weiter nach vorne. In Runde 12 hatte Ward den Vorsprung von mehr als sechs Sekunden ausgebaut.
Kurz danach wurde das Safety Car wegen eines Unfalls gerufen, das nahm Ward zunĂ€chst die FĂŒhrung, aber das Rennen nahm schließlich seinen Lauf nach dem Safety Car und so kam JD Classics – und Ward – zu einem weiteren Sieg beim Revival.

JD Classics GeschĂ€ftsfĂŒhrer Derek Hood: „Dies ist unser zweites Jahr in Folge als Hauptsponsor des vielleicht schönsten klassischen Motorsport-Event der Welt, und noch ein weiteres Jahr mit glĂ€nzenden Ergebnissen fĂŒr uns an Revival. die RAC TT Celebration. Was fĂŒr eine fantastische Leistung und mit einem anderen großen Sieg in der Sussex Trophy hat die JD Classics Wettbewerb Abteilung wieder einmal bewiesen – auf einer der grĂ¶ĂŸten BĂŒhnen im historischen Rennsport -, dass sie wirklich Weltklasse sind „.

 

Comments

No Comments