Gran Premio Nuvolari: Wenn Oldtimerfahrer trĂ€umen…


Wer sie einmal gefahren ist, der schwĂ€rmt von ihr und fĂŒr viele ist sie die schönste Rallye ĂŒberhaupt, die durch Italien fĂŒhrt. Am Wegesrand findet man atemberaubende Natur, in den Ortschaften hinreißende historische GebĂ€ude – und viele, viele Menschen, die offensichtlich in Oldtimer ganz und gar verliebt sind. Die Gran Permio Nuvolari ist inzwischen auch in Deutschland eine der Rallyes, fĂŒr die man die Alpen auch leidenschaftlich gerne mit dem Oldtimer ĂŒberquert. Im Jahr 2018, bei der 28. Ausgabe gingen 300 Oldtimer aus der ganzen Welt an den Start – darunter knapp 50 deutsche Teams.

Der historische Wettbewerb zu Ehren des großen Tazio Nuvolari, begann in der Heimatstadt des großen Rennfahrers, in Mantua. Hier endete die Veranstaltung traditionell auch am Sonntag. Auf der Piazza Sordello triumphierte die Crew von Giovanni Moceri und Daniele Bonetti. Die beiden hatten einen außergewöhnlichen Fiat 508 C Baujahr 1939 durch Italien chauffiert und brachten so dem Loro Piana Classic Team gute Pluspunkte. Das Paar hatte den Wettbewerb stets angefĂŒhrt und zeigte seine Überlegenheit klar bei allen 90 Zeit-Tests.

Auf dem zweiten Platz landeten Andrea Vesco und Andrea Guerini (Team Eberhard) mit ihrem 1929 Alfa Romeo 6C 1750 SS Zagato von 1929. Dieses aus Brescian stammende Paar, war schon bei der siebten Ausgabe des Gran Premio Nuvolaro dabei und hatte damals gesiegt. Eine große Leistung brachte auch das Vater-Sohn Team Francesco und Giuseppe Di Pietra, in ihrem Fiat 508 C Baujahr 1938. Über die ganze LĂ€nge der Strecke waren sie den den Erst- und Zweitplatzierten auf den Fersen.

Auf den 1.070 Kilometern Strecke trafen die Oldtimer auf StĂ€dte von außergewöhnlicher Schönheit wie Siena, Arezzo, CittĂ  di Castello, Urbino und Ferrara. Der Gran Premio Nuvolari ist eine schöne Gelegenheit, sich in historischen Wagen mit der Technik von gestern im Wettstreit zu messen. Von Enthusiasten und Wettbewerbslustigen wird immer wieder berichtet, dass die Gran Premio Nuvolari bis zur letzten Sekunde technisch anspruchsvoll ist und man immer wieder auf Unerwartetes, Überraschendes gefasst sein muss. In diesem Jahr bereicherte die Veranstaltung auch der Coppa Nuvolari – Maserati Tribute, bei dem zehn Maserati mit Baujahren zwischen 1973 und 2018 teilnahmen.