Granddads Jag kommt nach Hause


Die klassische 1948er Jaguar-Sport-Limousine war im Besitz von Arthur Whittaker, dem damaligen stellvertretenden Vorsitzenden von Jaguar Cars und wurde 67 Jahre nach der Trennung wieder mit der Familie vereinigt – denn Whittakers Enkelinnen ersteigerten den Oldie.

Bei der Brooklands-Oldtimer-Auktion in Surrey am 4. MĂ€rz, kĂ€mpften die vier Enkelinnen von Whittaker – Lucy, Sally, Sarah und Charlotte – die den bevorstehenden Verkauf des Autos vierzehn Tage vorher entdeckten – gegen konkurrierende Bieter, um den Zuschlag fĂŒr den Jet Black Classic und erhielten ihn fĂŒr 70.000 englische Pfund. Er wird in den Familiensitz der Ă€ltesten Enkelin Lucy in Kenilworth zurĂŒckkehren, nur wenige Meilen von der ehemaligen Jaguar-Fabrik in Brown’s Lane, Coventry, wo er ursprĂŒnglich vor 69 Jahren hergestellt wurde.

„Sobald wir entdeckten, dass Grandads Jaguar zum Verkauf stand, mussten wir hin“, sagte Sally. „Wir hatten nicht die Absicht, ihn zu kaufen, aber in ihm zu sitzen, bevor er verkauft wird. Das brachte so viele schöne Erinnerungen an FamilienausflĂŒge zurĂŒck, dass wir beschlossen hatten, dass wir dafĂŒr bieten mussten“, fuhr sie fort. „Wir hatten noch nie etwas bei einer Auktion gekauft, aber waren entschlossen, ihn nach Hause zu nehmen, wenn wir es uns leisten konnten“, fĂŒgte ihre Schwester Lucy hinzu. „Es war ein bisschen Durcheinander und plötzlich kam der Hammer herunter und er gehörte uns.“
Nachdem Whittaker sich 1950 von dem Wagen getrennt hatte, ging er durch die HÀnde einer Reihe von Besitzern, bevor eine komplette, sorgfÀltige Restaurierung 1982 durch den damaligen Besitzer begann.

Zweiundzwanzig Jahre spĂ€ter wurde das Auto endlich fertig gestellt, zuletzt vom klassischen Jaguar-Spezialisten David Davenport, der es in seinen spektakulĂ€ren Zustand zurĂŒckfĂŒhrte, in dem er heute ist.
Whittakers Auto war ein Spitzentourer seiner Zeit. Eine spezielle Schweinsleder-Innenausstattung, ergĂ€nzt durch das stattliche Nussbaum Armaturenbrett und Armaturen und mit einem seltenen Schiebedach ausgestattet. Angetrieben von einem seidig glatten 3,5-Liter-Sechszylinder-Motor, wird der Jaguar Mk IV fĂŒr seine anmutigen Linien und die prĂ€chtige PrĂ€senz verehrt, dominiert von riesigen Tafelscheinwerfern, die den imposanten Chrom-KĂŒhlergrill flankieren.

Wird es ein MuseumsstĂŒck werden? Nicht, wenn Whittakers Enkelinnen ihren Willen bekommen. „Er ist einfach zu schön, um ihn wegzusperren. Der Plan ist, die Freude des Autos mit unseren Familien zu teilen, inklusive der sieben Urenkel von Opa. Ich bin mir sicher, dass er das auch wollte. Alles was wir jetzt brauchen, ist ein Picknick-Korb und ein bisschen Sonne!“