Hamburger Stadtpark-Revival: Monaco-Feeling im Norden


Von einer Galerie auf die Rennstrecke sehen? Das kann man nicht nur in Monaco, sondern seit 2017 auch in der City Nord in Hamburg – in diesem Jahr wieder beim 17. Hamburger Stadtpark-Revival, am 8./9. September 2018. Im letzten Jahr hat die neue Strecke am Rande des Stadtparks ihre Feuertaufe bestanden. Unisono die Begeisterung von Fahrern und Zuschauern: Endlich richtiges Renn-Feeling mit breiten Straßen und guten ZuschauerplĂ€tzen von den FußgĂ€ngergalerien und einigen BrĂŒcken in der City Nord! Renn-Fans erkennen im Straßenbogen des nördlichen Überseerings eine Parabolika Ă  la Monza oder Hockenheim. Dazu erinnern die BĂŒro-Architekturen der City Nord an die Stadtkurse bei den US-Gastspielen der Formel 1 in Las Vegas, Detroit und Dallas wĂ€hrend der 1980er Jahre – oder eben an den absoluten F1-Klassiker Monaco.

Stichwort Formel-Rennwagen: Erstmals startet die 21-jĂ€hrige Joel Leismann mit ihrem Renault Martini MK51 beim Revival. Seit sechs Jahren dreht Joel Leismann ĂŒberaus erfolgreich am Lenkrad, etwa bei ihrem 1. Platz bei den diesjĂ€hrigen Classic Motor Days in Hohenlockstedt.Nicht zuletzt die Formel-Rennwagen vermitteln authentisches Racing beim Stadtpark-Revival, in der City Nord auch auf breiten Straßen. In der offenen Formel-Klasse haben knapp ein Dutzend Fahrer gemeldet, u.a. mit dem Formel-3-Dallara, mit dem Nick Heidfeld 1997 Deutscher F3-Meister wurde.

FĂŒr Renn-AtmosphĂ€re sorgt in diesem Jahr auch wieder Audi mit Motorsport-Ikonen und Rallye-Legenden. An den Start in sieben SonderlĂ€ufen gehen ein Audi 90 quattro IMSA GTO (1989) und ein Audi 200 quattro TransAm (1988). Auch der PS-Star, der Audi RS5 DTM mit mehr als 500 PS, wird bei den Audi-Runden Gas geben. Bei sieben SonderlĂ€ufen steuern Profis der Audi driving experience die Autos, darunter der Rallye-Pilot Harald Demuth und im Audi Safety Car die Hamburger Rallye-Legende Jochi Kleint.

Motorsport Made in Germany bietet der „BMW Melkus RS1000 Cup“ 2018, in Hamburg finden zwei der insgesamt 14 WertungslĂ€ufe statt. Der Dresdener Rennfahrer und Konstrukteur Heinz Melkus produzierte die einzigen DDR-Sportwagen mit Straßenzulassung. Sein RS1000 galt als „Ost-Ferrari“ – flach wie eine Flunder, mit FlĂŒgeltĂŒren und rund 200 km/h Topspeed. Nur ganze 101 Exemplare entstanden in Handarbeit.Erstmals geplant beim Stadtpark-Revival ist der Lady’s Cup als eigene, klassen-ĂŒbergreifende Wertung bei den GleichmĂ€ĂŸigkeitsprĂŒfungen.

Die Driver‘s Night findet zum ersten Mal statt in der T.R.U.D.E. am Barmbeker Museum – passender als die ehemalige Fabrikhalle der New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie kann eine Location fĂŒr Oldtimer-Fahrer wohl kaum sein. www.motorevival.de