Heidelberg Historic: Einkehrschwung im Benz-Museum


187 Fahrzeuge und nur 50 Parkpltze! Das war die organisatorische Herausforderung bei der Mittagsrast der Heidelberg Historic im Automuseum Dr. Carl Benz.

Alles verlief planmig. Vorgesehen war ein Aufenthalt von genau 50 Minuten. Genau um 11:40 Uhr fuhr der Alfa Romeo 6c Mille Miglia Baujahr 1938 durch den gelben ADAC Torbogen der den Mittagsstop markierte. Es dauerte genau 50 Minuten bis der letzte Parkplatz belegt war und genau nach diesen 50 Minuten wurde die Zeitkontrolle fr die Start Nummer 1 in die neue Bordkarte eingetragen, denn in Ladenburg war auch Halbzeit der Freitagsstrecke und damit Bordkartentausch

Zeitgeber und acht Helfer sorgten vor dem Museum und an der Ein- und Ausfahrt fr flieenden Verkehr und fr przises Einparken. Aber nicht nur an der Zeitkontrolle lief alles ohne Probleme. Auch am Kalt-warmen Buffet das durch das CB Events Team vorbereitet wurde gab es keine Warteschlangen, so dass die Rallye Teilnehmer auch noch Zeit hatten einen Spaziergang durch das Museum zu absolvieren.

Gleich sechs einstige Ikonen hatte die Automobile Tradition von Audi auf die Reise geschickt. Star der Truppe war der Audi quattro Rallye A1 mit der Startnummer 20 in dem Audi Traditionschef Thomas Frank das Gaspedal bediente. Aber auch der gute alte NSU TT, das Audi 100 Coup, der kleine NSU Prinz, der futuristische RO80 und ein Audi 100 CS setzten eindrucksvolle Zeichen der Tradition.

Weit angereist war zum Beispiel auch ein Ford A Speedster den Dominik Suler aus der Schweiz mitgebracht hatte. Und immer wieder Porsche 356 in allen Variationen und Farben. Gleich viermal war auch der Mercedes Benz 190 SL vertreten, am Steuerder Startnummer 64 sa Oldtimer-Anwalt Michael Eckert.