Hevenham Concours d’Elegance: Film Oldtimer im Wettbewerb


In England beim Hevenham Concours d’Elegance ist die Freude groß, denn Peter & Merle Mullin bringen ihr traumhaftes 1939 Delage D8-120 Cabriolet zum Wettbewerb. Das Auto, das 1951 im Hollywood-Film „An American in Paris“ mit dem legendĂ€ren Gene Kelly zu sehen war, wird sein UK-DebĂŒt bei der diesjĂ€hrigen Veranstaltung am Samstag 30. Juni und Sonntag 1. Juli machen.

Der Delage, der kĂŒrzlich beim „21 Gun Salute Concours“ in Indien höchste Auszeichnungen erhielt und spĂ€ter auch bei der Villa d’Este zu sehen sein wird, reist vom The Mullin Automotive Museum USA in die herrliche Landschaft von Suffolk auf den Heveningham Hall Landsitz.

Das Fahrzeug mit der Chassis Nr. 51760 wurde am 21. Juni 1939 an seinen Besitzer Henri Chapron neu geliefert. Die zweite Serie des Modells hat ein niedrigeres und leichteres Chassis als sein VorgÀnger.
Das Auto wurde von Chapron als viersitziges Cabriolet entworfen. Die Instrumente auf dem Armaturenbrett sind außergewöhnlich harmonisch angeordnet und von Holzzierteilen umgeben. Das Heck des Wagens ist im „Fließenden Stil“ gehalten, mit einem abgedeckten Reserverad und einem Toploader oder Kofferraum.

Das Chassis Nr. 51760 hat von Anfang an eine faszinierende Geschichte. Berichten zufolge wurde der Besitzer, ein General von einem kooperierenden französischen General der Vichy-Regierung in den frĂŒhen Phasen des Zweiten Weltkrieges 1946 nach Kriegsende nach Kalifornien geschickt, als er kein Visum fĂŒr sich selbst erhalten konnte flĂŒchtete er nach Argentinien. Anschließend verkaufte er das Auto an die RKO Studios, eines der „Big Five“ Studios in den Goldenen Zeiten Hollywoods.

In Hollywood gewann das Auto mit seinem anmutigen und konservativen Styling 1951 eine Rolle in MGM-Klassiker „An American in Paris“. FĂŒr den Film beauftragten die Produzenten Änderungen am Design des Autos, einschließlich RĂŒcklichtmodifikationen und einer neuen grĂŒnen Lackierung. Der Film zeigte Gene Kelly, der im Delage mit der Schauspielerin Nina Foch in der Stadt der Liebe chauffiert wurde.

Nach dem Film wurde das Auto nach Los Angeles zurĂŒckgebracht, wo es 1955 von Thol „Si“ Simonson, einem Mitglied des Produktionsteams der RKO Studios, ĂŒbernommen wurde. Er nahm das Auto anstelle der RKO-Rente, nachdem die Studios von Howard Hughes ĂŒbernommen worden waren. Si fuhr den Delage in Arizona herum, bevor er 1987 zur Versteigerung kam und Peter Mullin, sein heutiger Besitzer, ihn kaufte.