Historische Audi-Rallye-Saison: Röhrl startet in Goodwood


 

Auf mehr als 20 nationalen und internationalen Veranstaltungen in ganz Europa können Autoliebhaber dieses Jahr die historischen Audi-Fahrzeuge erleben. Der Höhepunkt fĂŒr alle Fans der großen Audi Rallye-Zeit: Der zweifache Weltmeister Walter Röhrl wird beim Festival of Speed in Goodwood (29. Juni bis 2. Juli) noch einmal in seinem zur Legende gewordenen Audi Sport quattro S1 Pikes Peak den Gang einlegen.

Den Auftakt im Jahresprogramm macht die Oldtimermesse Techno Classica in Essen (5. bis 9. April). Der Audi-Stand in Halle 7 hat das Motto „NSU – das neue Fahren“. Dabei zeigt Audi Tradition ausschließlich Automobile der Audi-VorgĂ€ngerÂŹmarke NSU, darunter die Design-Ikone NSU Ro 80. Diese Modellreihe kam vor 50 Jahren auf den Markt. Audi Tradition prĂ€sentiert zwei Autos dieser Reihe aus den Jahren 1967 und 1977. DarĂŒber hinaus sehen die GĂ€ste auf dem Audi-Stand einen NSU Prinz 30 (Baujahr 1962), einen NSU Sport Prinz (1964) und einen NSU 1000 TTS (1970). Die Veranstalter der weltgrĂ¶ĂŸten Oldtimermesse erwarten in Essen 180.000 Besucher.

Das Herz höher schlagen wird den Audi-Rallye-Fans beim Goodwood Festival of Speed (29. Juni bis 2. Juli). Eine Legende des Motorsports nimmt dieses Jahr in einem Audi Platz – Walter Röhrl, der als der grĂ¶ĂŸte Rallye-Fahrer aller Zeiten gilt. Der 70-JĂ€hrige gewann 1980 und 1982 die Rallye-Weltmeisterschaft und hatte 1987 einen unvergesslichen Moment in seiner großen Karriere, als er in einem Audi Sport quattro S1 in neuer Rekordzeit auf dem Pikes Peak in den USA triumphierte. 30 Jahre spĂ€ter, genau in diesem Wagen, wird Walter Röhrl auf der weltweit grĂ¶ĂŸten Veranstaltung fĂŒr historischen Motorsport den Berg hochfahren. Röhrl: „Ich freue mich sehr, wieder im Audi Pikes Peak zu sitzen. Das Auto in Goodwood bewegen zu dĂŒrfen, ist etwas Besonderes.“

Auf insgesamt zwei Veranstaltungen fĂ€hrt dieses Jahr der gewaltigste aller Auto Union-Silberpfeile an die Startlinie, der Auto Union Rennwagen Typ C. Die 16 Zylinder des Autos zeigen ihre Kraft in den Bergen beim Großglockner Grand Prix (21. bis 24. September). Mit großem Erfolg erklommen in den 1930er Jahren die Auto Union-Rennfahrer bei den damals populĂ€ren Bergrennen die Gipfel. Der erfolgreichste von allen war Hans Stuck, der deshalb den Beinamen „der Bergkönig“ bekam. In die Fußstapfen seines Vaters tritt auf dem Großglockner-Event sein Sohn Hans-Joachim Stuck. Der ehemalige Formel-1-Pilot sagt: „In diesem Auto, auf den Spuren meines Vaters zu fahren, das ist sehr emotional fĂŒr mich.“ Der Typ C von 1936 demonstriert bei den Classic Days Schloss Dyck (4. bis 6. August ) die StĂ€rke seiner 520 PS. Beim „Deutschen Goodwood“ prĂ€sentiert Audi Tradition unter anderem auch eines seiner Ă€ltesten Exponate, den Audi Typ C „Alpensieger“ von 1919.

Ebenso einen festen Platz im Veranstaltungsprogramm von Audi Tradition haben die Donau Classic (22. bis 24. Juni) rund um den Audi-Standort Ingolstadt sowie die Heidelberg Historic (13. bis 15. Juli) nahe Neckarsulm. Hier wie dort gehen in diesem Jahr vor allem NSU-Automobile an den Start. Fest etabliert ist Audi Tradition mittlerweile auch bei der Sachsenring Classic (16. bis 18. Juni), wo auf der historischen Strecke vor allem klassische MotorrĂ€der zur Startlinie fahren. Flagge zeigt die Marke mit den Vier Ringen schließlich auch bei der Bodensee Klassik (4. bis 6. Mai), der Sachsen Classic (17. bis 19. August), der KitzbĂŒheler Alpenrallye (7. bis 10. Juni), der Schloss Bensberg Supersport Classics (1. bis 3. Juli) und beim Gran Premio Nuvolari in Italien (14. bis 17. September). Das Finale der Saison bildet die Modellautobörse im Audi Forum Ingolstadt (3. Dezember).