Historischer Rennsport: Herausforderungen am Bernina


Nach einer Saison mit bemerkenswerten historischen Rennsiegen – darunter auch Silverstone Classic, die „Six hours Spa“ und dann „Goodwood Revival“, nahm JD Classics in den Alpen am dritten modernen Lauf des Bernina Gran Turismo teil. Im Wettbewerb beteiligte sich JD Classics mit insgesamt sechs Autos und das Team setzte so seine Siegesserie fort, mit einem Gesamtsieg und drei Klassengewinnen.
Der erste Durchlauf auf dem 5,7-km-Aufstieg mit mehr als 50 Kurven und einem Höhenunterschied von fast 450 Metern bescherte den Teilnehmern einen ersten Eindruck von den Anforderungen, die sie mit ihrem historischen Fahrzeug meistern mussten.

Bei trockenem und sonnigem Wetter fuhr Chris Ward beim ersten Lauf mit dem GT40 (hatte schon beim Goodwood Revival gewonnen) hinauf und fuhr damit direkt an die Spitze des Timings, mit einem 3: 20.3-Lauf. Ward’s zweiten Lauf des Tages war noch schneller – er schaffte es, sich um weitere 1,5 Sekunden zu verbessen auf eine Zeit von 3: 18,8 – die schnellste des Tages.
Beide Derek Hoods Austin Healey 100S und der Frazer Nash von Steve Ward setzten wettbewerbsfĂ€hige Zeiten und zeigten große Verbesserungen auf wĂ€hrend ihren zweiten LĂ€ufen. Derek Hood verkĂŒrzte um vier Sekunden im Austin Healey.

Der Sonntagswettbewerb durch die Berge wurde durch nasses und gelegentlich schneebedecktes Wetter beeintrĂ€chtigt, so dass die Konkurrenten hart kĂ€mpfen mussten, um ihre Zeiten zu verbessern. Infolgedessen blieb Chris Wards vorgelegte frĂŒhere 3: 18.8-Zeit mit dem GT40 die schnellste vom Wochenende und bescherte JD Classics Gesamtsieg in diesem Jahr den Gesamtsieg des Bernina Gran Turismo.
Neben den zeitgesteuerten WettkĂ€mpfen wurden beim Bernina Grand Tourismo auch RegelmĂ€ĂŸigkeitsherausforderungen gefahren. Es galt eine Zeit bis zu 4: 25,0 so genau wie möglich zu erreichen. In dieser Gruppe konkurrierte JD Classics mit dem Jaguar MkII, der von Steve Riedling, dem C-Type von Phil Mouser und AC Ace von Thomas Ward. Am Ende der beiden zeitgesteuerten LĂ€ufe hatte jeder der JD Classics-Autos seine Klasse gewonnen, wobei der MkII von Steve Riedling einen beeindruckenden 4: 24.02 einnahm.