Hommage an Jim Clark bei Silverstone


Der legendĂ€re Rennfahrer Jim Clark steht 50 Jahre nach seinem ersten Weltmeistertitel im Mittelpunkt der PrĂ€sentationen …

der diesjĂ€hrigen Silverstone Classics (26.-28. Juli). Genau vor 50 Jahren, am 20. Juli 1963 hatte Clark den Bristischen Grand Prix in Silverstone gewonnen. Der gebĂŒrtige Schotte, der den Weltmeistertitel 1963 und 1965 inne hatte und als erster Britischer Fahrer beim Indianapolis 500-Rennen gewann, war 1968 in Hockenheim tödlich verunglĂŒckt.
Viele seiner WeggefÀhrten aus den sechziger Jahren werden aus diesem Anlass vor Ort sein. Jack Sears, Sir John Whithmore, seine Mechaniker Bob Dance, Dick Scammell und Cedric Selzer stehen auf der GÀsteliste.
Auch die Fahrzeuge, die Jim Clark bei seinen Rennen gefahren hatte, werden ausgestellt sein. GlĂ€nzend geht die Ausstellung der SiegertrophĂ€en ĂŒber die BĂŒhne, die sonst im Clark Museum in seiner Heimatstadt Duns zu sehen sind. NatĂŒrlich sind auch Familienmitglieder von Jim Clark anwesend.


Doch was wĂ€re eine Hommage an einen großen Rennfahrer, wenn die Fahrzeuge nur herumstehen wĂŒrden? Bei der Jim Clark Trophy for Pre-1966 Rear Engined Grand Prix Cars werden einige Lotus zu sehen sein. Fans freuen sich sicher auf den Lotus 25, mit dem Clark 1963 das Rennen von Silverstone gewonnen hatte.

www.SilverstoneClassic.com