In Fernost: Rallye Road to Saigon


Die Endurance Rallye Road to Saigon schickte Oldtimer von Singapur bis nach Saigon (heute Ho-Chi-Minh-Stadt) und ging am 2. MĂ€rz zu Ende. In der Kategorie Vintageant legten der Bentley Super Sports von Graham und Marina Goodwin aus dem Jahr 1925 einen Start-Ziel-Sieg hin. Der Peking-Paris-Veteran Andrew Webster und sein Beifahrer Ian Robertson belegten in ihrem Chevrolet Master 85 von 1939 den zweiten Platz. Das Rennen wurde von der britischen Endurance Rally Association veranstaltet.

Die 35 teilnehmenden Teams mussten in 27 Tagen nicht nur ĂŒber 8.600 km bewĂ€ltigen, sondern auch eine Reihe von herausfordernden RegelmĂ€ĂŸigkeits- und GeschwindigkeitsprĂŒfungen bestehen, wĂ€hrend sie durch Thailand, Kambodscha und Vietnam reisten.

Die Classics Division gewannen Marco Halter und Claudia Engelhardt im Ford Falcon von 1963 knapp vor Gerry Crown und Matt Bryson im Leyland P76 von 1974. Eine unglaubliche Leistung von Crown, der mit seinen 88 Jahren noch so erfolgreich Rennen fĂ€hrt. Den dritten Platz sicherten sich David Gainer und Kerry Finn im Datsun 240Z von 1972. Bei der Siegerehrung wĂŒrdigte Marco Halter Gerry Crown in seiner Rede: „Ich wĂŒnschte, ich könnte so schnell fahren wie du, wenn ich so alt wie du bin. Du bist ein schneller Fahrer und ein schneller Trinker.“

Der Spirit of the Rally Award ging an Russell Jordan und Bill Crossan fĂŒr ihre Leistungen im Austin Healey 3000. Den Against All Odds Award erhielten Adrian Hodgson und Eric Sia im Peugeot 504 Ti 1975 – die beiden kĂ€mpften sich in die Rallye zurĂŒck, obwohl sie große technische Probleme hatten, die ihnen einen Umweg nach Kuala Lumpur einbrachten.

Nach der HĂ€lfte der Rallye stießen vier weitere Crews dazu: FĂŒr eine BBC-Dokumentation fuhren britische Promis mit keinerlei Rennerfahrung mit, u.a. Musiker Martin Kemp von Spandau Ballett.

Die nĂ€chste Veranstaltung der Endurance Rally Association findet am 26. April statt. Dann wird zum zehnten Mal die Flying Scotsman Rallye fĂŒr Vorkriegsautos mit ĂŒber 100 Fahrzeugen vom Brooklands Motor Museum starten.

Mehr Infos: www.endurorally.com