Klassikertreffen an den Opelvillen


Ein Hauch Pioniergeist wehte ĂŒber dem RĂŒsselsheimer Mainufer beim 18. Klassikertreffen an den historischen Opelvillen. Einer der rollenden „StargĂ€ste“ war der Opel RAK 2, der legendĂ€re Raketenwagen aus dem Jahr 1928. Bei bestem Wetter kamen rund 3400 Oldtimer und 30 000 Besucher zum grĂ¶ĂŸten eintĂ€gigen Oldtimertreffen Deutschlands.

Veteranen aller Marken vom historischen Automobil ĂŒber Traktoren und MotorrĂ€der bis hin zum Fahrrad prĂ€sentierten sich stilvoll entlang des Mains. Rund 50 GT-Fahrer stellten passend zum 50-jĂ€hrigen JubilĂ€um des berĂŒhmten Sportwagens ihre Fahrzeuge auf einer SonderflĂ€che aus.

24 Feststoffraketen zĂŒndete Fritz von Opel bei seinem Ritt auf der Berliner Avus-Strecke im Mai 1928 – und stellte damit einen Geschwindigkeitsrekord von 238 km/h auf. Auch das darauf folgende Projekt des Opel-Enkels, die Opel Motoclub, war am Sonntag an den Opelvillen mit von der Partie und sorgte bei den Besuchern fĂŒr strahlende Gesichter. Dazu gesellten sich EinzelstĂŒcke wie der Aero GT, der Experimental GT und der GT Concept.

Opel-Personaldirektorin Anke Felder reiste im zitrusgelben Rallyefahrzeug Commodore B GS/E von 1972 an. Hinter ihr reihten sich in den Autokorso auch der RĂŒsselsheimer Stadtrat Nils Kraft und Le-Mans-Sieger Jockel Winkelhock im Opel GT ein. Der Autodesigner, Rad- und Automobilrennfahrer Erich Bitter kam standesgemĂ€ĂŸ in einem Bitter CD. Weitere Modelle vom Kadett A CoupĂ© ĂŒber das Rekord C Cabrio bis zum Calibra vervollstĂ€ndigten die farbenfrohe Opel-Zeitreise.