Konservieren statt Restaurieren


Eine amerikanische Rennwagenlegende wird im Auftrag des Henry Ford Museums durch den Restaurator All-American Racers ĂŒberarbeitet.

Der Ford Mark IV, der 1967 beim 24 Stunden Rennen von Le Mans siegte, wird allerdings nicht zerlegt und wie neu wieder zusammengefĂŒgt, sondern konserviert. „Ich glaube, wir hĂ€tten niemanden besseren finden können fĂŒr diesen speziellen Rennwagen“, so Christian Overland Vice-PrĂ€sident des „The Henry Ford“ Museums. „Dan Guerny und A.J. Foyt machten diesen Wagen einst berĂŒhmt durch ihren Le Mans Sieg und jetzt bekommt ihn Dan und sein Sohn Justin wieder in die HĂ€nde, um ihn mit Hilfe ihrer Mitarbeiter zu konservieren. Keine Frage, dass sie sorgsam mit ihm umgehen werden – schließlich ist er Teil ihrer eigenen Familiengeschichte“. Der Sieg des Ford Mark IV ist fĂŒr Amerika so wichtig, weil es der einzige blieb, der mit einem komplett in den USA gebauten Wagen (Kar Kraft), ausgestattet mit einem amerikanischen Motor und mit zwei Amerikanern am Steuer jemals geklappt hat.


Der rote Renner mit der Nummer 1 wird angetrieben durch eine 7-Liter V8 Maschine von Ford, die speziell fĂŒr den Rennbetrieb entwickelt wurde. Es ist eines von sechs Fahrzeugen, die ursprĂŒnglich gebaut wurden. Der Ford Mark IV ist der zweite Rennwagen, den das Ford-Museum konservieren lĂ€sst. Der andere Rennwagen ist der Lotus Ford 38/1 den Jim Clark bei Indianapolis 500 im Jahr 1965 zum Sieg trieb.

www.racinginamerica.com